Krebse an der Ostsee

Junge Strandkrabbe Bild: Cefaclor CC BY-SA 3.0

Die Ostsee beherbergt eine Vielzahl von Krebstieren. Krebse spielen in ihrem ökologischen System eine wichtige Rolle. Drei der bekanntesten Krebstiere, die in der Ostsee vorkommen, sind die Ostseegarnele, Gemeine Strandkrabbe und der Gemeine Einsiedlerkrebs.


Gemeine Strandkrabbe

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die SchaltflÀche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Gemeine Strandkrabbe an der Ostsee (Carcinus maenas)
Gemeine Strandkrabbe an der Ostsee (Carcinus maenas) / Bild: D. Hazerli Bild: CC0

Die Gemeine Strandkrabbe (Carcinus maenas) ist eine sehr hĂ€ufige Krabbenart an den KĂŒsten der Ostsee. Sie gehört zur Ordnung der Zehnfußkrebse (Decapoda) und zur Familie der Carcinidae. UrsprĂŒnglich stammt sie von der AtlantikkĂŒste Europas und Nordafrikas, wurde jedoch durch menschliche AktivitĂ€ten in andere Regionen eingeschleppt und gilt heute als invasive Art mit fast weltweiter Verbreitung.

Die Gemeine Strandkrabbe ist anpassungsfĂ€hig und ein Allesfresser. Sie ernĂ€hrt sich von verschiedenen Organismen, darunter Muscheln, aber auch von Aas. Mit ihren krĂ€ftigen Scheren kann sie Muscheln, sogar in ihrer eigenen KörpergrĂ¶ĂŸe, mĂŒhelos knacken. Die Krabben spielen auch eine Rolle in der Nahrungskette und dienen Vögeln und Fischen als Beute.

Die Gemeine Strandkrabbe hĂ€utet sich mehrmals wĂ€hrend ihres Wachstumsprozesses. Die alten Panzer werden abgestreift und können am Strand gefunden werden. Diese Überreste der HĂ€utungen sollten nicht mit Überresten von Mahlzeiten oder einem Friedhof verwechselt werden.

Ostseegarnele

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die SchaltflÀche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Die Ostseegarnele
Die Ostseegarnele / ©uw.photo.nekrasov/depositphotos.com

Die Ostseegarnele (Crangon crangon) ist eine Garnelenart, die in der Ostsee vorkommt. Sie gehört zur Familie der Felsen- und Partnergarnelen (Crangonidae) und lebt vorrangig im KĂŒstenbereich auf weichen Böden mit niedrigem Pflanzenwuchs.

Die Ostseegarnele ist von wirtschaftlicher Bedeutung fĂŒr die Nord- und Ostseefischerei. Sie erreicht eine GrĂ¶ĂŸe von bis zu 8 cm und hat eine farblose, transparente Körperfarbe mit kleinen Pigmentflecken. Ihr Bauch ist seitlich zusammengedrĂŒckt und knickt zwischen dem dritten und vierten Segment etwas ab.

Wenn Sie planen, in der Ostsee zu angeln oder nach spezifischen Informationen zur Ostseegarnele suchen, empfehle ich Ihnen, sich an die örtlichen Behörden oder FischereiverbÀnde zu wenden, um die aktuellen Vorschriften und Bestimmungen zu erfahren.

Gemeiner Einsiedlerkrebs

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die SchaltflÀche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Gemeiner Einsiedlerkrebs
Gemeiner Einsiedlerkrebs

Der Gemeine Einsiedlerkrebs (Pagurus bernhardus) kommt in der Nord- und westlichen Ostsee vor. Er lebt auf Weich- und Hartböden, in Prielen und GezeitentĂŒmpeln. Der Gemeine Einsiedlerkrebs ist Teil der Familie der RechtshĂ€ndigen Einsiedlerkrebse (Paguridae) und gehört zur Teilordnung der Mittelkrebse (Anomura).

Der Gemeine Einsiedlerkrebs hat zwei Antennenpaare, wobei das zweite Paar sehr lang ist. Er besitzt ein Paar ungleich große Scheren und zwei Paar krĂ€ftige Laufbeine. Sein Hinterkörper ist weichhĂ€utig und wird zum Schutz in SchneckenhĂ€usern verborgen. Die rechte Schere dient vor allem zum Verschluss der Schneckenhausöffnung, wenn der Krebs sich in Gefahrensituationen zurĂŒckzieht. Die linke Schere wird als Greifschere bei der Nahrungsaufnahme verwendet. Der Gemeine Einsiedlerkrebs kann GehĂ€use von Wellhornschnecken bewohnen, die oft von Schmarotzeranemonen und anderen Nesseltieren besiedelt sind. Es wird angenommen, dass es sich um eine symbiotische Beziehung handelt, bei der sowohl der Einsiedlerkrebs als auch die Nesseltiere Vorteile haben.

Der Gemeine Einsiedlerkrebs ist ein Allesfresser und ernĂ€hrt sich auch von Aas und Detritus. Er kommt in felsigen und sandigen Bereichen, auf Weich- und Hartböden sowie in Prielen und GezeitentĂŒmpeln vor.

Weitere Krebstiere in der Ostsee

Es gibt jedoch noch viele weitere Krebstiere in der Ostsee, die eine wichtige Rolle im marinen Ökosystem spielen. Weltweit gibt es etwa 32.000 unterschiedliche Krebstierarten, von denen einige auch in der Ostsee vorkommen. Die Krebstiere sind eine artenreiche und vielfĂ€ltige Tiergruppe, die sich an verschiedene LebensrĂ€ume und Lebensweisen angepasst haben. Sie zeichnen sich durch Merkmale wie Antennen und Kiemen aus, die ihnen bei der Atmung und Nahrungsaufnahme helfen.


Fazit: Die Vielfalt der Krebstiere in der Ostsee trĂ€gt zur BiodiversitĂ€t und zum ökologischen Gleichgewicht dieses einzigartigen Lebensraums bei. Ihre Rolle als Nahrungsquelle fĂŒr andere Meeresbewohner und ihre ökologische Bedeutung machen sie zu faszinierenden Lebewesen, die es zu schĂŒtzen gilt.

Hat dir die Information geholfen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 35

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂŒr dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aktualisierung am 15.04.2024 / Affiliate Links / Bilder Amazon Product Advertising API

Ostsee Urlaub