Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom

Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom

Peenemünde (Mecklenburg-Vorpommern) ist eine sehr große Gemeinde auf der wunderschönen Ostseeinsel Usedom. Der Heimathafen der MS Adler Mönchgut, die im Sommer zwischen Rügen und Usedom verkehrt, befindet sich ebenso in Peenemünde wie ein Flugplatz, von dem aus Rundflüge über die Insel Usedom starten.

Geschichte von Peenemünde

Goldfunde Anfang des 20. Jahrhunderts weisen darauf hin, dass die Umgebung von Peenemünde bereits zur Wikingerzeit, also vor mehr als 1.000 Jahren bereits besiedelt wurde. Peenemünde taucht im Jahre 1282 in einer Urkunde auf, in der Peenemünde durch Herzog Bogislaw IV. an die Stadt Wolgast geschenkt wurde. Der Dreißigjährige Krieg im 17. Jahrhundert brachte 15.000 Mann starke Streitkräfte des schwedischen Königs in die Umgebung, die das gesamte Odermündungsgebiet besetzten. Nach verheerenden Sturmhochwassern in den Jahren 1872, 1904 und 1913 begann 1927 der Deichbau.

Heeresversuchsanstalt Peenemünde

1936 erwarb die Wehrmacht den gesamten Norden der Insel Usedom von Karlshagen bis zum sog. Peenemünder Haken, bis auf 5 Einwohner, die als Zivilbeschäftigte für die Wehrmacht tätig waren, musste alle Einwohner das Gebiet verlassen. Die Geschichte der HVA Peenemünde mit interessanten Informationen zur deutschen Raketenentwicklung wird im Historisch-Technischen Museum in Peenemünde ausgestellt.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Das Historisch-Technische Museum ist, wie oben bereits erwähnt, ein sehr guter Anlaufpunkt um mehr über die Geschichte und Entwicklung Peenemündes zu erfahren. In zahlreichen Sonder-Ausstellungen erfahren die Besucher hier wissenswertes über Raumfahrt, Raketenstarts und die Wehrmacht zu dieser Zeit. Das Spielzeugmuseum in Peenemünde ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen ein tolles Ausflugsziel. Ein Märchenhof  (für Erwachsene und Kinder) mit großen Figuren, Werbefiguren aus DDR-Zeiten, ein Trickfilmkino sowie weitere Highlights finden auf der großen Ausstellungsfläche Platz. Insgesamt werden hier Spielzeuge aus drei Jahrhunderten gezeigt, ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall!

Karte & Anfahrt

Weitere Artikel aus dem Ostsee Magazin

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( Ø 5,00 von 5)