Das Oldenburger Wallmuseum

Oldenburger Wallmuseum
Blick über den Wallsee


Kaum einer weiß, dass das heutige Oldenburg einst DAS Machtzentrum der Slawen war. Starigard, wie es zu dieser Zeit genannt wurde, konnte Anhand archäologischer Funde ausfindig gemacht werden. Der Oldenburger Wall spielt dabei eine ganz besondere Rolle, die Wallanlage ist auch heute noch als solche zu erkennen. Das Oldenburger Wallmuseum, auch nur Wallmuseum genannt, widmet sich ausführlich der Geschichte der Slawen in Ostholstein und ist in mehreren historischen Bauernhäusern untergebracht. Dazu gehören ein Freilichtmuseum, in dem ein slawisches Dorf nachgebaut wurde sowie ein Nachbau des bei Eckernförde gefunden slawischen Handelsschiffes.

Ausstellungen im Wallmuseum

Gleich zwei Ausstellungen thematisieren das Leben im Frühmittelalter. Die erste Ausstellung beschäftigt sich mit den Slawen ist Ostholstein, zeigt Ausstellungsstücke wie beispielsweise lebensgroße Figurengruppen, Rekonstruktionen und archäologische Funde aus der Region. Sie widmet sich außerdem Themen wie heidnischer Glaube, militärisches Leben und dem Untergang der slawischen Herrschaft im 12. Jahrhundert. In der zweiten Ausstellung wird über die Grenzen Ostholsteins hinaus darüber informiert, wie in einer slawischen Stadt vor etwa 1.000 Jahren gelebt und gearbeitet wurde. In beiden Ausstellungen gibt es interaktive Exponate, die angefasst und ausprobiert werden können.

Aussenanlage-Wallmuseum-Schiff-Sklaven Das Oldenburger Wallmuseum 🇩🇪 Ausflugsziele
Nachbau eines Handelsschiffes aus der Slavenzeit

Das Freilichtgelände

Eine ideale Ergänzung zu den Ausstellungen ist ein Besuch des weitläufigen Freilichtgeländes. In zwei Siedlungen können die Besucher hautnah in die Zeit eintauchen, die sie gerade im Museum anhand der Exponate kennengelernt haben. Jede Hütte beheimatet ein eigenes Thema und wird aktiv genutzt um dem Besucher zu veranschaulichen, wir Slawen vor 1.000 Jahren gelebt haben.

wallanlage Das Oldenburger Wallmuseum 🇩🇪 Ausflugsziele
Wallanlage

Veranstaltungen

Gleich mehrmals im Jahr werden die Siedlungen auf dem Freilichtgelände lebendig, wie beispielsweise zu Halloween oder zu den mystischen Nächten, die fast monatlich stattfinden.

Öffnungszeiten

  • November – März – geschlossen (für Gruppen auf Anfrage)
  • März – Juni – Dienstag – Sonntag, 10 – 17 Uhr, Pfingstmontag, 10 – 17 Uhr
  • Juli – August – Montag – Freitag, 10 – 17 Uhr, Samstag + Sonntag, 10 – 18 Uhr
  • September – Oktober – Dienstag – Sonntag, 10 – 17 Uhr

Eintritt

  • Erwachsene: 6,50 €
  • Kinder / Jugendliche (6-17 J.): 3,50 €
  • Kinder unter 6 Jahre: frei
  • Hunde an der Leine: frei

(Angaben ohne Gewähr)

Karte & Anfahrt

Booking.com

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( Ø 4,74 von 5)