Paläste, Schlösser, historische Gebäude von Sankt Petersburg

Sankt Petersburg Paläste und Schlösser
Ostsee Urlaub

Sankt Petersburg (Russische Ostsee), das “Venedig des Nordens”, hat einige architektonische Höhepunkte und historisch wichtige Gebäude zu entdecken. Der westliche Einfluss war hier viel größer als in anderen Städten Russlands. Neoklassizistische Gebäude machen einen großen Teil der Altstadt von St. Petersburg aus. Das historische Stadtzentrum ist seit 1991 ein UNESCO-Weltkulturerbe mit 2.300 Gebäuden, darunter viele prächtige Paläste. Inmitten all dieser Schönheit gibt es jedoch Gebäude, die besonders sehenswert oder historisch bedeutsam sind.

Winterpalast und Erimitage

Erimitage
Erimitage in St. Petersburg

Die Eremitage, auch als “Winterpalast” bekannt, ist mit mehr als 3,5 Millionen Kunstwerken fast zehnmal so groß wie der Louvre in Paris. Es ist eines der größten Kunstmuseen der Welt. Das Museumsarchiv umfasst archäologische Funde sowie die größte Sammlung europäischer klassischer Kunst neben dem Louvre in Paris und dem Prado in Madrid. Unzählige Kunstwerke, Gemälde berühmter Künstler wie da Vinci, Picasso oder Monet mit Edelsteinen, Statuen und Vasen mit Münzen erwarten den Besucher. Neben künstlerischen Schätzen beherbergt der Winterpalast auch spektakuläre Säle und prächtige Säle aus der Zeit der Zaren. Die Eremitage ist eine der besten Sehenswürdigkeiten in Sankt Petersburg. Die Besuchereingänge befinden sich am Schlossplatz und am Ufer der Newa.

Sommerpalast

Sommerpalast in St Petersburg
Allee zum Sommerpalast in St Petersburg

Das zweistöckige Gebäude im niederländischen Stil am Ufer des Flusses Fontanka befindet sich fast genau gegenüber dem kleinen Holzhaus von Peter I. Das Gebäude sieht im Vergleich zu anderen Palästen der russischen Zaren recht einfach aus. Zar Peter der Große legte keinen Wert auf die Pumpe und interessierte sich mehr für Funktionalität und Innovation. Das hier 1703 erbaute Holzhaus wurde von Peter dem Großen abgerissen und durch einen Steinpalast ersetzt. Der Zar beauftragte den Architekten Domenico Trezzini, der auch die Peter-Paul-Kathedrale in der Peter-Paul-Festung entwarf. Das Schloss ist mit 28 maritimen Basreliefs des preußischen Architekten und Bildhauers Andreas Schlüter geschmückt. (Andreas Schlueters berühmtestes Werk ist der Bernsteinraum, den König Friedrich Wilhelm I. Zar Peter I. schenkte.) Der Sommerpalast von Peter I. wurde 1714 fertiggestellt und gilt als erstes Steingebäude St. Petersburgs. Es war auch das erste Abwassersystem in der neuen Hauptstadt Russlands.

Katharinenpalast

Katharinenpalast in Puschkin

Zarskoje Selo (übersetzt „Zarendorf“), auch Puschkin genannt, ist aufgrund der Eleganz und des sagenhaften weltberühmten Bernsteinzimmers im Katharinenpalast, neben Peterhof, die schönste Zarenresidenz in Russland. Die Residenz Zarskoje Selo wurde im Jahr 1937 zu Ehren von Alexander Puschkin, größter Dichter in Russland, umbenannt. Der damals 12-jährige Alexander besuchte im Jahr 1811 die Eliteschule für Jungen. Das Lyzeum mit dem Puschkin-Museum befindet sich heutzutage im rechten Flügel des Katharinenpalastes. Die Zarenresidenz im Katharinenpalast in Puschkin entstand Mitte des 18. Jahrhunderts und war die bevorzugte Residenz der russischen Zaren: Katharina I., Katharina II., Alexander I. sowie Nikolaus II. Die prachtvolle Rekonstruktion des Bernsteinzimmers, die seit 2003 wieder den Katharinenpalast ziert, können die Gäste hier bewundern. Das Bernsteinzimmer zählt heute zu den „Acht Weltwundern“. Aber nicht nur das Bernsteinzimmer ist im Katharinenpalast zu bestaunen. Die aufeinander abgestimmten weißen, mit goldenen Elementen verzierten Säulen und Fensterrahmen der 300 Meter langen barocken Fassade heben sich gekonnt von den in Lasurblau gehaltenen Wänden ab. Unzählige Brücken, Skulpturen, Pavillons und der Französische Garten vor dem Katharinenpalast, sind mit ihrer eleganten Symmetrie ein besonderes Kunstwerk an der Ostsee. Die Residenz mit all ihren Parkanlagen und romantischen Landschaftsgärten laden zum entspannten verweilen ein.

Jussupow-Palast

Jussupow-Palast
Blick auf den Jussupow-Palast

Der Jussupow-Palast an der Moika in Sankt Petersburg ist ein Denkmal für die russische Geschichte und Kultur. Berühmte russische und ausländische Architekten J.-B. arbeitete am Bau des Yussupov-Palast-Gebäudekomplexes auf der Moika. Vallin de la Mothe und A.M. Mikhailov, B. Simon und andere. Von 1830 bis 1917 besaßen die Jussupows das Anwesen, fünf Generationen der Familie gehörten der russischen Elite der Adelsfamilien an. Man kann sagen, dass der Prozess der Schaffung des Palastkomplexes mehr als zwei Jahrhunderte dauerte. Seine Geschichte beginnt im Jahr 1780 und damit zu einer Zeit, als die Stadt Sankt Petersburg Gestalt annimmt. Es ist in zwei Abschnitte unterteilt – die Zeit vor Jussupow, die ein Jahrhundert dauerte, und die Jusopow-Zeit nach NB. Yussopov übernahm den Palast.

Admiralität

Admiralität
Der spitze Turm der Admiralität

Das Admiralitätsgebäude ist eines der ältesten Gebäude in Sankt Petersburg. Es wurde von Pierre dem Großen gebaut und ursprünglich als Werft genutzt. Es gab einmal die Admiralität, die für den Schiffbau verantwortlich war und schließlich Teil des Marineministeriums war. Einige Abschnitte wurden im 18. Jahrhundert gebaut, andere im 19. Jahrhundert. Leider können Besucher das Gebäude heute nicht in seinem ursprünglichen Zustand sehen. Viele Statuen wurden 1860 zerstört, als die orthodoxe Kirche sie für heidnisch erklärte. Das Gebäude wurde auch während der Leningrader Blockade beschädigt und im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen angegriffen. Im Admiralitätsgebäude gibt es noch viele Skulpturen und Reliefs zu bewundern. Es gibt auch einen 240 Fuß hohen goldenen Turm mit seiner Wetterfahne, ein kleines Schiff, das dort steht und eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt ist. Das Original befindet sich im Marinemuseum. Das, was Sie heute hier sehen, ist eine Nachbildung. Das Gebäude beherbergt heute das Naval College.

Zarenresidenz Peterhof

Schloss Peterhof

Bestseller Nr. 1
MARCO POLO Reiseführer St.Petersburg: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Events&News
Deeg, Lothar (Autor); 148 Seiten - 27.04.2018 (Veröffentlichungsdatum) - MAIRDUMONT (Herausgeber)
12,99 EUR

Die Zarenresidenz Peterhof zählt zu den Sieben Wundern Russlands und steht gleichzeitig auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Die ehemalige Sommerresidenz der Zaren ist ein großer, prachtvoller Palast mit wunderschönen Parkanlagen und beeindruckenden Wasserspielen. Dieser Palast gehört zu den schönsten barocken Ensembles der Welt. Die am Fischinschen Meerbusen gelegene Residenz beeindruckt ihre Besucher mit fünf prachtvollen Palästen. Der größte Palast hat eine Fassadenlänge von etwa 270 Metern. Auf der linken und der rechten Seite des dreistöckigen Mittelteils erstrecken sich einstöckige Galerien. Im Osten befindet sich die Palastkirche. Der untere Park hat etwa eine Fläche 100 Hektar und ist in drei Hauptbereiche eingeteilt. Das Zentrum der Parkanlage mit der Großen Kaskade sowie der westliche und der östliche Teil bietet gemeinsam mit zahlreichen Fontänen und dessen goldenen Skulpturen einen atemberaubenden Anblick für den Besucher. Die Fontänen an den Wasserspielen funktionieren alle ohne Pumpe. Die Wasserversorgung basiert auf einem von Zar Peter dem Großen selbst entwickelten System. Die wunderschönen, vergoldeten, mit Seide verkleideten, aufwendig dekorierten Innenräume zeigen den Reichtum des Zaren. Heutzutage kann das einzigartige, atemberaubende Bauwerk bei einer Führung besichtigt werden.

Wichtig: Die Fontänen sind nur in den Monaten von Mai bis September in Betrieb.

Peter-und-Paul-Festung

Peter und Paul Festung
Peter und Paul Festung

Der erste Komplex, der bei der Gründung der Stadt gebaut wurde, war die Peter-und-Paul-Festung auf der sogenannten Haseninsel. Zu dieser Zeit diente es als Verteidigungsmauer gegen Schweden im Großen Nordischen Krieg. Als Peter der Große auf die Insel kam, um die Baustelle der Peter-und-Paul-Festung zu besichtigen, sah er ein Hasen. Aus diesem Grund beschloss er, die Insel “Haseninsel” zu nennen. Im Jahr 1703 baute Zar Peter I. die Festung Peter und Paul in Sankt Petersburg. Die Festung wurde nach eigenen Zeichnungen und mit Hilfe des französischen Ingenieurs Joseph Gaspard Lambert de Guerin erbaut. Die Peter-und-Paul-Festung ist ein großes Gebiet mit vielen Gebäuden und Museen. Es gibt auch viele interessante Strukturen, die über den Ort verstreut sind, wie zum Beispiel ein Denkmal für Peter den Großen, dessen Kopf im Vergleich zum Rest des Körpers eher klein ist. Dort finden Sie auch eine riesige Hasenstatue, die auch die Haseninsel symbolisiert, auf der die Festung Peter und Paul steht. Es gibt auch einen kleinen Sandstrand außerhalb der Festungsmauer, von wo aus Sie einen herrlichen Blick auf die gegenüberliegende Seite der Newa haben.

Michaelsschloss

Michaelsschloss
Luftbild vom Michaelsschloss

Im Innenhof des Michaelsschloss steht die Statue von Peter I. um über diese Festung zu wachen, die sein Urenkel Paul I. zwischen 1797 und 1801 erbaut hatte, weil er von der Angst besessen war, ermordet zu werden. Dies half nicht: Am 24. März 1801 wurde er Opfer eines Attentats. Ab 1823 beherbergte das Schloss lange Zeit eine Ingenieurschule, die ihm den Spitznamen “Schloss der Ingenieure” einbrachte. Im Inneren können Sie eine prächtige große Treppe sehen.

Scheremetjew-Palast

Scheremetjew-Palast
geschmückter Raum im Scheremetjew-Palast

Dieser prächtige Palast wurde 1740 von Graf Sheremetyev erbaut. Sheremetyev stammte aus einer adeligen russischen Familie, er war der direkte Nachkomme von Boris Sheremetyev, der im Nordischen Krieg mit Peter dem Großen gegen Schweden gegen Schweden gekämpft hatte, und der Sohn eines Quartiermeisters Zar Alexander II. Der Graf ließ im Palast ein Theater errichten, in dem die Diener und Sklaven spielten. Zu dieser Zeit galt es als das beste Theater der Stadt. Der Graf verliebte sich in einen der Hauptdiener und Schauspielerinnen seines Theaters, den er später heiratete – was einen Skandal in der Stadt verursachte. Der Palast ist derzeit ein Theater- und Musikinstrumentenmuseum mit einer beeindruckenden Ausstellung von Musikinstrumenten.

Marmor-Palast

Mamor Palast St Petersburg
Mamor Palast mit Reitermonument

Katharina II. Bestellte den Marmorpalast 1768 bei Antonio Rinaldi. Es dauerte 17 Jahre, bis der erste klassizistische Palast fertiggestellt war, da seine Fassade vollständig aus Marmor und Granit besteht. Insgesamt 30 verschiedene Marmorsorten wurden verwendet, um diesen Glanz und diese Schönheit zu erzielen. Katharina II. Schenkte den Marmorpalast Graf Grigory Orlov aus Dankbarkeit während der Verschwörung gegen Peter III. war hilfreich. Dadurch konnte Katharina II. Den Thron besteigen. Der Marmorpalast hat einen rechteckigen Grundriss mit hervorstechenden seitlichen Merkmalen. Einige Details und die feine Dekoration der Hauptfassade zeigten Spuren des Rokoko. Heute sind nur noch die “Große Treppe” und die Marmorhalle in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten. Der Rest wurde Mitte des 19. Jahrhunderts renoviert. Die Sammlung des Lenin-Museums wurde hier bis 1992 ausgestellt. Heute ist das Gebäude Teil des Russischen Museums und wird für Wechselausstellungen genutzt.

Stroganow-Palast

Stroganow-Palast
Saal im Stroganow Palast

Eines der schönsten Barockgebäude ist der lachsfarbene Stroganow-Palast am Newski-Prospekt 17 im historischen Zentrum von Sankt Petersburg. Das Gebäude wurde wunderschön restauriert und sieht immer noch so aus wie damals. Ein Teil der Hallen des Stroganow-Palastes ist für Besucher zugänglich und es gibt auch ein Museum. Das Oberhaupt der Familie Stroganow erfand das bekannte Gericht “Beef Stroganoff” mit Rindfleisch in Pilzcremesauce.

Akademie der Künste

Akademie der Künste St Petersburg
Skulpturensammlung Akademie der Künste in St. Petersburg

Am Ufer der Newa in Sankt Petersburg, gegenüber der Admiralität, steht die imposante Fassade der Kaiserlichen Akademie der Künste. Seit seiner Gründung im Jahr 1757 war es nicht nur das wichtigste Ausbildungszentrum für angehende Künstler, sondern hatte auch viele wichtige kulturelle und politische Funktionen inne und prägte seit vielen Jahren den Geschmack und das ästhetische Gefühl in Russland. Das lange unbestrittene Monopol der Akademie forderte die Peredwischniki Mitte des 19. Jahrhunderts heraus, als sie gegen den starren Kanon der Formen und Themen der Universitätsausbildung rebellierten.

Menschikow-Palast

Menschikow-Palast
Büste im Hof des Menschikow-Palast

Das luxuriöseste Haus seiner Zeit in St. Petersburg, der Menschikow-Palast, war auch das erste große Steingebäude in der Stadt. Es steht auf der Insel Wassiljewski und ist das einzige erhaltene Private Gebäude aus dem frühen 18. Jahrhundert. Das von italienischen Architekten entworfene Äußere kombiniert einen westlichen Barockstil mit traditionellen russischen Architekturen namens “Petrine Baroque”. Im Inneren wurden die Räume, in denen einige der frühesten Bälle der Stadt gefunden wurden, mit Parkettböden, holländischen Fliesen und Marmor Akzenten in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Die Exponate versetzen die Besucher auch in das 18. Jahrhundert mit Sammlungen europäischer und russischer angewandter Kunst aus dieser Zeit sowie Skulpturen, Gemälden, Drucken und Möbeln.

Taurische Palast

Taurische Palast in Sankt Petersburg
Taurische Palast in Sankt Petersburg

Der Taurische Palast liegt nicht weit von der Auferstehungskathedrale entfernt und wurde von Katharina der Großen für ihren Geliebten und politischen Berater Grigori Potemkin erbaut. Er war in den Sturz ihres ungeliebten Mannes Peter III verwickelt und wurde von ihr mit Titeln, Funktionen und Würden belohnt. Also nannte sie ihn “Fürsten von Taurien”, der auch dem Palast seinen Namen gab. Nach einer ereignisreichen Geschichte, in der der klassizistische Palast u.a. Als Kaserne, Sitz der Staatsduma und Parteischule ist es heute ein Regierungsgebäude, das für Kongresse und Ausstellungen genutzt wird. Ansonsten ist es nicht öffentlich zugänglich.

Zwölf Kollegien

Die Zwölf Kollegien sind die größte verbliebene Petrine-Struktur in St. Petersburg. Es wurde von Domenico Trezzini und Theodor Schwertfeger gebaut. An der berühmten Universität hier unterrichteten Mendelejew, der Vater des Periodensystems, und Pawlow, bekannt für seine Theorie der bedingten Reflexe. Das Gebäude diente ursprünglich als Hauptquartier für die zwölf Regierungsbehörden von Peter dem Großen. Der Architekt Domenico Trezzini entwarf es als eine Reihe von zwölf identischen Pavillons mit einer langen Fassade, deren architektonische Einheit die Einheit der Regierung symbolisierte.

Akademie der Wissenschaften

Die Akademie der Wissenschaften, die für die Veröffentlichung wissenschaftlicher Werke zuständig ist, wurde bereits 1724 vom damaligen russischen Souverän Peter dem Großen mit großem Interesse gegründet und gefördert. 1789 beauftragte Katharina II. Den Architekten Giacomo Quarenghi mit der Rekonstruktion des Gebäudes im klassischen Stil. Viele berühmte Wissenschaftler und Akademiker (darunter viele Ausländer) erhielten dort ihren Unterricht. Das Gebäude wird heute nur noch als Erweiterung der Akademie der Wissenschaften genutzt. Im Inneren befinden sich ein Sprachinstitut, ein Archiv und eine Bibliothek. Besonders für Touristen sind die Parade-Treppen mit Mikhail Lomonosovs Glasmosaik und der weiße Konferenzraum einen Besuch wert.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Ostsee Magazin
Das Ostsee Magazin berichtet über Freizeitaktivitäten, Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele entlang der Ostsee. Kontakt: redaktion@ostseemagazin.net | Tel: 01525-3709228
Ostsee Magazin

Latest posts by Ostsee Magazin (see all)

Letzte Aktualisierung am 15.08.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API