Plätze, Parks und Gärten in Sankt Petersburg

Parks und Gärten von St Petersburg
Ostsee Urlaub

Sankt Petersburg ist mit 5 Millionen Einwohnern die größte Stadt in der Arktis und die größte Stadt im Norden der Welt im Norden. Die Stadt liegt am Finnischen Meerbusen, direkt an der russischen Ostseeküste. Die Newa, die am Ladogasee entspringt und in die Ostsee mündet, ist im Zentrum von Sankt Petersburg in drei Hauptarme unterteilt. Die Stadt ist in vier große städtische Gebiete mit insgesamt 15 Bezirken unterteilt: Wyborger-Seite, Petrograd-Seite, Wassiljewski-Insel und die große Seite – das Zentrum mit dem südlichen Teil der Stadt.

Die Besonderheiten der Plätze, Parks und Gärten in St. Petersburg

Die Parks von Sankt Petersburg sind mit ihrer einzigartigen Geschichte, den vielen Gedenkstätten und Mahnmalen, ihren besonderen Merkmalen, ihrem eigenen Stil und ihrer Atmosphäre ein unersetzlicher Bestandteil des Lebens in der Hauptstadt Nordrusslands. Dieser kleine Leitfaden hilft Ihnen bei der Auswahl des besten für Sie.

Die Stadt, die 1703 von Peter dem Großen auf dem Marschland gegründet wurde, gilt als das Venedig des Nordens. In der Stadt folgt ein wichtiger Ort dem anderen. Die vielen Parks und schönen Gärten beeindrucken die Besucher von Sankt Petersburg im Allgemeinen.

Der Schlossplatz mit der Alexandersäule

Schlossplatz und Alexandersäule
belebter Schlossplatz in St Petersburg

Im östlichen Teil der Stadt befindet sich der Hauptpalastplatz, einer der ältesten Plätze der Stadt. Hier steht die Alexander-Säule, die höchste ihrer Art, der 600 Tonnen schwere Granitmonolith, der zwischen 1830 und 1834 erbaut wurde. Die Alexander-Säule befindet sich in der Nähe der Mitte des Platzes und ist die höchste Struktur ihrer Art auf der Welt. . Der Palastplatz in Sankt Petersburg ist der wichtigste Platz der Stadt. Es ist ein gutes Beispiel dafür, wie verschiedene Stile kombiniert werden können. Auf der Nordseite des Platzes befindet sich der malerische Winterpalast, den Sie unbedingt sehen sollten. Auf der anderen Seite des Platzes, auf der Südseite, sehen Sie das klassische Personalgebäude. Es ist gelb und weiß und wurde zwischen 1819 und 1829 nach einer Zeichnung von Carlo Rossi gebaut. Das Gebäude umgibt die Südseite des Platzes. Aufgrund seines zentralen Bogens, der als Arc de Triomphe der klassischen Welt gilt, ist dies leicht zu erkennen. Das Panorama des Schlossplatzes im Westen schließt sich geschmackvoll durch die prächtigen Gärten der Zaren und Kaiser.

Der Isaaksplatz

Isaakplatz von oben
Isaakplatz von oben

Der Isaaksplatz ist der Hauptplatz der Verwaltung von Sankt Petersburg. Auf seiner Südseite befindet sich der Marienpalast, in dem sich die gesetzgebende Versammlung befindet, auf der Nordseite der Admiralitätsprospekt. Das architektonische Ensemble des Platzes ist so einzigartig, dass es in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Dank seiner einzigartigen und einheitlichen Komposition ist der Ort in den Gemälden vieler Künstler vertreten. 1907 wurde auf dem Platz die erste Straßenbahnlinie der Stadt gebaut. Generell war der Platz schon immer ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt: Hier standen die ersten Stände für Taxifahrer in Sankt Petersburg.

Der Senatsplatz mit dem Ehernen Reiter

Senatsplatz mit ehrenem Reiter
Senatsplatz mit ehrenem Reiter – Bild auf flickr.com ©Marco Verch

Eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt ist der bronzene Reiter am Senatsplatz. Die bronzene Reiterstatue zeigt Zar Peter den Großen, der auf einem tanzenden Pferd sitzt. Im Auftrag von Katharina der Großen – Das Denkmal soll Peters Sieg über Schweden symbolisieren und wurde von Katharina II. In Auftrag gegeben. Der berühmte französische Bildhauer Étienne-Maurice Falconet wurde beauftragt, den Reiter zu bauen, der ihn 1782 enthüllen sollte. Heute ist das Denkmal ebenso Teil der Stadtlandschaft von Sankt Petersburg wie die Newski-Perspektive oder die Zwiebeltürme der Kirche des Erretters auf Blut. Viele Jungvermählten können vor dem Denkmal fotografiert werden.

Park von Pawlowsk

Park von Pawlowsk Freundschaftstempel
Park von Pawlowsk Freundschaftstempel / Bild: Alex ‘Florstein’ Fedorov CC BY-SA 4.0

Der Park von Pawlowsk liegt nur vier Kilometer von Zarskoje Selo entfernt. Katharina II. schenkte den Park an den Ufern der Slawjanka ihrem Sohn Pawel I.. Die Architekten Charles Cameron und Pietro Gonganza gestalteten den Park nach dem Vorbild englischer Gärten. Auf eine Fläche von etwa 600 Hektar ist eine unberührte Naturlandschaft entstanden, die größte in ganz Europa. Den Eingang zum Park finden Sie direkt gegenüber am gleichnamigen Bahnhof. Das war früher die Endstation der im Jahr 1837 eröffneten ersten Eisenbahnlinie in Russland. Für die Anreisenden aus der Hauptstadt baute man an der Station einen Konzertsaal. Heutzutage kommen Einheimische und Besucher mit der Familie gerne zum Spazieren, Spielen, Pilze sammeln oder zum Schlittenfahren in den Park von Pawlowsk.

Der Sommergarten

Sommergarten St Petersburg
Sommergarten St Petersburg

Der Sommergarten stammt aus dem Jahr 1704. Peter I. (1672 – 1725) wollte einen Garten für seine Sommerresidenz, der der Schönheit der berühmten Gärten anderer europäischer Führer entsprechen könnte. So entstand der erste kaiserliche Garten Russlands im europäischen Stil. Auf seinem Höhepunkt Mitte des 18. Jahrhunderts glühte der Komplex mit prächtigen Palastgebäuden und Marmorstatuen sowie den Errungenschaften der Landschaftsgestaltung und des Ingenieurwesens. Die Entwicklung der Modestile und die verheerenden Überschwemmungen haben zu radikalen Veränderungen in seinem Erscheinungsbild geführt. Im 19. Jahrhundert waren der Brunnen und fast alle Gebäude verschwunden. Die Hecken, die sie begleiteten, wurden nicht mehr geschnitten und der Garten wurde zu einem Ort für schattige Spaziergänge. Der Garten litt auch während des Zweiten Weltkriegs. Trotz aller Änderungen wurde das ursprüngliche Konzept beibehalten. Während der Restaurierung von 2009 bis 2012 wurden viele Elemente aus der Zeit von Peter I. restauriert. Heute ist der Sommergarten wieder ein wesentlicher Bestandteil des prächtigen Ensembles von Sankt Petersburg – ein kultureller Schatz Russlands und ein Weltkulturerbe. Der Sommergarten ist derzeit Teil des russischen Museumskomplexes.

Der Platz der Künste mit dem Denkmal Puschkins

Platz der Künste in Sankt Petersburg
Platz der Künste mit dem Denkmal Puschkins

Nur einen Steinwurf von den großen Orten von Sankt Petersburg entfernt, wie dem Sommergarten, dem Marsfeld und der Anichkov-Brücke, gibt es einen echten Schatz. Es ist der Platz der Künste, der diejenigen begeistert, die die Architektur mehr als alles andere in der Stadtlandschaft bewundern. In der Tat finden Sie dort nicht nur Geschichte und Gebäude, sondern auch einen einzigartigen Geist und eine Synergie mit der Natur. Wenn Sie schöne Dinge mögen, kann es spannend sein, sich auf dem Kunstplatz in Sankt Petersburg zu befinden. Dieser Ort ist eine Freude für alle Liebhaber der Architektur. Wenn Sie eines Tages auf dem Weg zur Isaakskathedrale auf der Nevsky Avenue sind, biegen Sie in der Nähe der U-Bahnstation Gostiny Dvor rechts ab. Sie werden überrascht sein, dieses Juwel zu sehen.

In der Mitte des Platzes befindet sich das 4 Meter hohe Denkmal des berühmtesten russischen Schriftstellers. Alexander Puschkin – der berühmteste Dichter Russlands, Autor von mehr als 700 Lyrikgedichten und einer Vielzahl von Geschichten, Dramen und Kurzgeschichten; Ein Mann, der über 800 Briefe geschrieben und russische Märchen herausgegeben hat, die jedes Kind in Russland liest. Es war eine Tragödie für Russland, als er auf dem Höhepunkt seiner Karriere im Alter von nur 37 Jahren starb. Das Denkmal wurde 1957 zum 250-jährigen Bestehen der Stadt vom Bildhauer Michail Anikuschin errichtet.

Der Platz des Sieges

Der Siegesplatz in St. Petersburg verdankt seinen Namen dem sowjetischen Sieg des Großen Vaterländischen Krieges. Es befindet sich am Ende des Moskovsky-Prospekts in der Nähe des Flughafens Pulkovo. Das Denkmal für die Heldentaten der Leningrader Verteidiger befindet sich dort, wo gerne gefeiert wird. Es erinnert an die Opfer und Überlebenden der Belagerung von Leningrad. Das Denkmal wurde von Sergey Speranskiy und Valentin Kamenskiy anlässlich des 30. Jahrestages des Kriegsendes errichtet. Auf dem Platz befindet sich auch ein Denkmal, das aus einem 48 Meter hohen Obelisken besteht. Es zeigt einen großen runden Koffer und beherbergt einen unterirdischen Gedenkraum.

Das Denkmal Nikolai Rimski-Korsakows

Denkmal Nikolaj Rimski-Korsakows
Denkmal Nikolaj Rimski-Korsakows

Das Rimsky-Korsakov-Denkmal ist eine Bronzestatue von Nikolai Rimsky-Korsakov (1844-1908), dem russischen Komponisten, Lehrer, Dirigenten, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Musikkritiker und Mitglied der “Mighty Handful”. Das Denkmal wurde 1952 in Sankt Petersburg (damals bekannt als Leningrad) auf dem Theaterplatz vor dem Staatskonservatorium der NA Rimsky-Korsakov in Sankt Petersburg errichtet. Rimsky-Korsakov unterrichtete dort fast vierzig Jahre. Das Denkmal wurde von den Bildhauern V. Bogolyubov und V. Ingal sowie dem Architekten M. Shpilevsky geschaffen. Die Statue wurde als Kulturdenkmal aufgeführt. Der berühmte russische Komponist, Nikolaj Rimski-Korsakow (1844-1908) setzte gemeinsam mit anderen Komponisten neue Maßstäbe in der russischen Musikszene. Er schrieb die erste russische Symphonie.

Newskij Prospekt

Newskij Prospekt
Newskij Prospekt Bild: Alexander Savin / CC BY-SA 4.0

Der Newski-Prospekt ist “der” Boulevard der Stadt. Hier vereinen sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander. Der Boulevard wurde im Jahr 1712 von Peter dem Großen angelegt, der die urbane Ordnung von Versailles in der Anlage von Sankt Petersburg wiederholen wollte.
Mitte des 18. Jahrhunderts ließ Katharina II. den Newski-Prospekt mit großen Steinbauten begrenzen und führte eine zunehmende Verlagerung des gesellschaftlichen Lebens auf den Prospekt herbei. Heute finden die Reisenden hier im Zentrum Petersburgs, Adelspaläste, prachtvolle Barockbauten neben Fassaden im Modernen Stil, das große Kaufhaus Gostinnyi dwor, umgeben von Banken, Cafés und Restaurants, Buchhandlungen und Konditoreien. Der Newskij Prospekt ist nach jahrzehntelanger Verwahrlosung wieder die Prachtstraße St. Petersburgs.

Der Ostrowski-Platz

Ostrovskogo Platz
Entspannen am Ostrovskogo Platz

Der Ostrowski-Platz in Sankt Petersburg (ehemals Alexandrinen-Platz) wurde 1923 zu Ehren des Dramatikers Alexander Ostrowski benannt. Der Kurs wurde von C. Rossi entworfen. In der Mitte des Platzes befand sich das Alexandrine Theatre, benannt nach der Frau von Nikolai I. Das klassische Gebäude von 1828 bis 1832 war ebenfalls ein Werk von C. Rossi. Eine Loggia mit sechs korinthischen Säulen schmückt die Hauptfassade. Auf beiden Seiten der Loggia befinden sich Nischen mit den Statuen des Terpsichore Tanzmuseums und der Muse Tragoedie Melpomene der Bildhauer Trisconi und Demuth-Malinowski. Über der Kolonnade befindet sich die Quadriga mit dem Apollo des Bildhauers Pimenow. In der Mitte des Ostrowski-Platzes befindet sich das Denkmal aus schwarzem Granit für Katharina II., Das 1873 von den Bildhauern M. Mikeschin, M. Tschishow und dem Architekten A. Opekuschin entworfen wurde. Die Basis ist von Figuren außergewöhnlicher Persönlichkeiten aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts umgeben: A. Suworow, A. Rumjanzew, G. Dershawin, J. Daschkowa, G. Potjomkin.

Der Platz des Aufstands

U-Bahn Station am Platz des Aufstands
Reges Treiben an der U-Bahnstation am Platz des Aufstands

Der Platz des Aufstands (bis 1918 Znamenskaya Square) befindet sich am östlichen Newski-Prospekt, direkt an der Kreuzung des Ligowski-Prospekts. Der Moskauer Bahnhof und das Oktyabrskaya Hotel befinden sich neben diesem Platz. Es erhielt seinen Namen in Erinnerung an das Ereignis von 1917, dem Jahr der Revolution, als sich hier eine friedliche Demonstration versammelte und die zaristischen Soldaten es vorzogen, die Demonstranten nicht zu erschießen, sondern sich ihnen anzuschließen. 1985 wurde auf diesem Platz ein 36 Meter hoher Obelisk errichtet, um an den Sieg der Sowjetunion im 2. Weltkrieg zu erinnern.

Rossi-Straße Sankt Petersburg

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjAwIiBoZWlnaHQ9IjQwMCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC81QWpBSUh6UzI4Zz9hdXRvaGlkZT0wJmF1dG9wbGF5PTAmbXV0ZT0wJmNvbnRyb2xzPTEmZnM9MCZsb29wPTAmbW9kZXN0YnJhbmRpbmc9MCZwbGF5bGlzdD0mcmVsPTAmc2hvd2luZm89MSZ0aGVtZT1kYXJrJndtb2RlPSZwbGF5c2lubGluZT0wIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIHRpdGxlPSIiPjwvaWZyYW1lPg==

Wie der Name schon sagt, wurde die Straße vom Architekten Carlo Rossi selbst entworfen, der im 19. Jahrhundert in Sankt Petersburg äußerst produktiv war. Diese Achse, deren Breite genau der Höhe (22 m) der an sie angrenzenden Gebäude und ihrer zehnfachen Länge entspricht, symbolisiert die Perfektion des Klassizismus. Von den beiden identischen Gebäuden mit weißen Säulen beherbergt eines seit 1836 die ehemalige kaiserliche Ballettschule.

Marsfeld

Marsfeld in St Petersburg
Blick aus der Luft auf das Marsfeld in St Petersburg

Das Marsfeld war während des Großen Vaterländischen Krieges von großer Bedeutung, da es Artillerie beherbergte und Befestigungsanlagen zur Verteidigung hatte. Nach dem Ende der Belagerung von Leningrad (früherer Name von Sankt Petersburg) im Jahr 1944 erhielt das Marsfeld seinen ursprünglichen Namen. 1957 wurde das Marsfeld der erste Ort im Land, an dem die ewige Flamme zum Gedenken an alle während des Krieges Verstorbenen entzündet wurde. Daraus ergibt sich auch die ewige Flamme Moskaus. Trotz einiger Pläne, den Platz mit bestimmten Gebäuden zu entwickeln, ist er von Anfang an so geblieben, wie er war – ein riesiger Raum, um die Natur zu genießen. Das Marsfeld ist definitiv ein Ort, den Sie besuchen sollten, wenn Sie von den lauten Straßen der Stadt wegspazieren möchten. Als großer Gedenkpark zieht er mit seiner Weite und Ruhe Menschen an.

Suworowskaja Ploschad mit dem Denkmal Alexander Suworows

 Petersburg Marsfeld Suworow Denkmal
Petersburg Marsfeld Suworow Denkmal

Das Denkmal auf dem Suworow-Platz zwischen der Dreifaltigkeitsbrücke und dem Marsfeld wurde zu Ehren von Marschall Prinz Alexander Suworow (1729-1800) errichtet. Russland schuldete ihm den Sieg über die Türken, Polen und Franzosen. Daher wurde er im Denkmal auch als Kriegsgott Mars dargestellt.

Birschewaja Ploschad und die Rostrasäulen

Rostasäulen St Petersburg
Eine der beiden Rostasäulen in St. Petersburg

Die Rostrasäulen sind eine beliebte Touristenattraktion in Sankt Petersburg. Sie befinden sich auf der Ostseite der Vassilian Islands im Newa Delta. Die beiden Säulen sind etwa 105 Meter hoch und bestehen aus Stein. Die Rostra-Säulen wurden 1811 erbaut und im selben Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt. Im 19. Jahrhundert galt das Licht auf diesen beiden Säulen als Hilfe für Seeleute. Dies sollte die Navigation auf Schiffen auf der Newa erleichtern. Die Rostrasäulen waren daher eine Art Orientierungshilfe im Sinne von Leuchttürmen. Noch heute sind die Rostra-Säulen beleuchtet. Das Licht ist jedoch hauptsächlich für besondere Anlässe in St. Petersburg gedacht. Der bekannte Stil der beiden Säulen stammt aus dem antiken Griechenland und dem antiken Rom. Am Fuße dieser Säulen sehen Sie Steinfiguren, die die Flüsse Wolga, Newa und Wolchow darstellen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Ostsee Magazin
Das Ostsee Magazin berichtet über Freizeitaktivitäten, Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele entlang der Ostsee. Kontakt: redaktion@ostseemagazin.net | Tel: 01525-3709228
Ostsee Magazin

Latest posts by Ostsee Magazin (see all)