Leuchtturm Kap Arkona (R├╝gen)

Leuchtt├╝rme auf Kap Arkona (R├╝gen)


Das Kap Arkona ist eines der beliebtesten Ausflugsziele der Urlauberinsel R├╝gen. Die aus Geschiebemergel und Kreise bestehende Steilk├╝ste befindet sich auf der Halbinsel Wittow ganz im Norden der Insel. Entgegen einiger Meinungen ist das Kap Arkona allerdings nicht der n├Ârdlichste Punkt Deutschlands, in 1 km Entfernung befindet sich der Gellort, dessen Steilk├╝ste noch ein wenig n├Ârdlicher liegt.

Kap Arkona mit Leuchtturm

Am Kap Arkona gibt es gleich drei Leuchtt├╝rme zu bestaunen, genauer gesagt zwei Leuchtt├╝rme und ein Peilturm.

Der ├Ąlteste der beiden Leuchtt├╝rme, der Schinkelturm wurde 1826/1827 aus Backstein gebaut. Das sogenannte Leuchtfeuer Kap Arkona, gleich daneben, stammt aus dem Jahre 1901/1902 und l├Âste den alten Turm ab. Der Peilturm wurde 1927 in Ziegelbauweise errichtet und beheimatet heute Ausstellungen. Alle drei T├╝rme wurden Anfang der 1990er Jahre von Grund auf saniert und sind f├╝r die ├ľffentlichkeit zug├Ąnglich, im Schinkelturm befindet sich zudem eine Au├čenstelle des Standesamtes ÔÇô hier wird des ├ľfteren laut ÔÇ×Ja!ÔÇť gesagt.

Leuchtturm Schinkelturm

Leuchtturm Schinkelturm
Leuchtfeuer (links) Schinkelturm (rechts)

Nach der Grundsteinlegung am 5. Mai 1826 wurde nach einer Bauzeit von 1 Jahr und 7 Monaten am 10. Dezember 1827 das Leuchtfeuer erstmals gez├╝ndet. Mit einer H├Âhe von gerade einmal 22,45 m und einer Feuerh├Âhe von 66 m ├╝ber dem Meeresspiegel reichte das Seefeuer etwa 8 Seemeilen weit. Auf einer H├Âhe von etwa 16 m befindet sich auch heute noch eine Aussichtsplattform f├╝r Besucher, welche man ├╝ber 86 Treppenstufen erreicht. Der dreigeschossige Turm beheimatet mehrere R├Ąume, die fr├╝her als Dienst- und Lagerr├Ąume genutzt wurden, der Betrieb des Leuchtturmes wurde Anfang April 1905 eingestellt, da gleich nebenan ein neuer gr├Â├čerer Leuchtturm errichtet wurde. Der Schinkelturm ist der zweit├Ąlteste Leuchtturm an der deutschen Ostseek├╝ste, nur der Travem├╝nder Leuchtturm ist noch ein paar Jahre ├Ąlter. Heute ist der Schinkelturm ein beliebtes Ausflugsziel f├╝r Touristen auf der Insel R├╝gen. Neben der h├Ąufig genutzten Au├čenstelle des Standesamtes kann man sich hier interessante Ausstellungen ansehen oder auf die Aussichtsplattform hinaufsteigen. Der Eintritt kostet f├╝r Erwachsene 3 ÔéČ, Kinder zahlen 1,50 ÔéČ.

Leuchtfeuer Kap Arkona

Neuer Leuchtturm (Leuchtfeuer) und Schinkelturm
Schinkelturm (links) und Neuer Leuchtturm / Leuchtfeuer (rechts)

Der gro├če Nachbar des Schinkelturms ist dauerhaft seit dem Jahre 1905 in Betrieb und hat die Aufgaben des Schinkelturms ├╝bernommen. 90 Jahre lang verrichteten zwei Kohlebogenlampen ihren Dienst im neuen Leuchtturm, ab 1995 ├╝bernahm eine Halogenmetalldampflampe diese Aufgabe. Alle 17,1 Sekunden sendet ihr elektrisches Blitzfeuer drei Blitze, die unglaubliche 24 Seemeilen (mehr als 44 km) sichtbar sind. Mit einer Gesamth├Âhe von 35 m ├╝berragt das Leuchtfeuer Kap Arkona seinen kleinen Nachbarn, den Schinkelturm, um mehr als 13 Meter. Wer die gro├čartige Aussicht genie├čen m├Âchte, sollte unbedingt die 175 Stufen hoch zur Aussichtsplattform bew├Ąltigen und auf keinen Fall seine Kamera vergessen. Es wartet ein grandioser 360 ┬░C rundum Blick auf das Festland von R├╝gen und nat├╝rlich aufs offene Meer. Der Eintrittspreis f├╝r den Aufstieg zur Plattform liegt bei 3 ÔéČ pro Person, die sich auf jeden Fall auszahlen!


Der Peilturm

Peilturm Kap Arkona (R├╝gen)
Peilturm Kap Arkona (R├╝gen)

In Sichtweite zum Leuchtfeuer Kap Arkona und dem rechteckigen Schinkelturm befindet sich der 1927 in Ziegelbauweise errichtete Peilturm unmittelbar neben der Jaromarsburg (Kultst├Ątte der Ranen 9. bis 12. Jahrhundert). Der einstige Marinepeilturm wurde errichtet, um durch Abstrahlung von Funkwellen die Navigation, insbesondere f├╝r die Eisenbahnf├Ąhrlinie Sassnitz-Trelleborg, deutlich zu verbessern. Zus├Ątzlich wurden auf dem Gel├Ąnde gro├če Antennenfelder und Funkbetriebsfelder errichtet, deren Fundamente noch heute innerhalb des Burgwalls sichtbar sind. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die technische Einrichtung des Marinepeilturms zerst├Ârt, der Turm an sich blieb jedoch unbesch├Ądigt. Mit einer H├Âhe von 23 Metern ist er etwa so hoch wie der Schinkelturm, die Aussichtsplattform befindet sich auf einer H├Âhe von etwa 19 Metern und ist ├╝ber 111 Stufen im Inneren des Leuchtturmes erreichbar. Von hier oben aus genie├čt man einen herrlichen Blick ├╝ber der Halbinsel Wittow und nat├╝rlich das offene Meer. In der verglasten Kuppel des Marinepeilturms befand sich zwischen 2003 und 2017 ein Bernsteinatelier des verstorbenen K├╝nstlers Nils Peters. Seit 2018 befindet sich auch ein Laden f├╝r Kunsthandwerk und Alpaka-Textilen aus Lateinamerika im Marinepeilturm. Der Eintritt f├╝r die Aussichtsplattform betr├Ągt 3 ÔéČ f├╝r Erwachsene, Kinder d├╝rfen kostenfrei den Ausblick genie├čen.

Videos von Kap Arkona

Dieses sch├Âne 4k Video mit einer wundervollen Hintergrundmusik m├╝sst ihr euch ansehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerkl├Ąrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerkl├Ąrung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ostsee Urlaub buchen