LeuchttĂŒrme an der Polnischen Ostsee

Kolberg Leuchtturm
Ostsee Urlaub

Polen und vor allem die Polnische Ostsee hat mindestens 26 LeuchttĂŒrme oder Seelichter an der OstseekĂŒste und auch viele LeuchttĂŒrme an der Binnenwasserstraße, die sich entlang der Oder von SwinemĂŒnde nach Stettin erstreckt. Entlang der polnischen KĂŒste befinden sich zum Beispiel in SwinemĂŒnde, Kikut, Niechorzu, Kolberg, Gąski, Darlowo, Jaroslawiec, Ustka, Czolpin, Stilo, Rozewie, Jastarnia, auf Hel, in Sopot, Danzig sowie in Krynica Morska einige der bekanntesten LeuchttĂŒrme. Jeder von ihnen ist anders, sie wurden im Grunde alle von Polen und von Deutschen gebaut und bestehen aus rotem oder manchmal gelbem Backstein. Jeder dieser LeuchttĂŒrme ist ein Unikat.

Begleiten Sie uns auf einer Tour entlang der Polnischen Ostsee und entdecken Sie die beeindruckenden LeuchttĂŒrme von Polen.

Leuchtturm Karte Groß
Zur VergrĂ¶ĂŸerung bitte Bild anklicken

Polnische Ostsee – Eine Übersicht der LeuchttĂŒrme

LeuchtturmHöhe (m)BaujahrKennungOrt
Latarnia Morska in ƚwinoujƛcie681859Oc.WR.5sSwinemĂŒnde
Latarnia Morska Kikut181826Iso.W.10sKikut
Latarnia Morska Niechorze451866Fl.W.10sNiechorze
Latarnia Morska Kolobrzeg361945Fl.W.3sKolberg
Latarnia Morska Gąski501878Oc (3) W 15s.Gaski
Latarnia Morska DarƂowo211715F Occ(2) W 15sDarlowo
Latarnia Morska JarosƂawiec331830Fl (2) W 9s.JarosƂawiec
Latarnia Morska Ustka201871Oc W 6s.Ustka
Latarnia Morska CzoƂpino251875LFl Fl W 8s.CzoƂpino
Latarnia Morska Stilo331906Fl(3)W.12sbei Leba
Latarnia Morska Rozewie331822Fl W 3s.Rozewie
Latarnia Morska Hel421827Iso W 5s.Hel
Latarnia Morska Sopocie301904Fl W 4s.Sopocie
Latarnia Morska GdaƄsk Port PóƂnocny561984Fl (3) W 9s.Danzig

Die Kennung eines Leuchtfeuers, engl. Charakter, ist der Verlauf der Lichterscheinung in einem bestimmten Zeitintervall, der regelmĂ€ĂŸig wiederkehrt. Anhand seiner Kennung muss ein Leuchtfeuer in einem abgrenzbaren Seegebiet eindeutig identifizierbar sein. Die Kennungen beziehen sich auf eine Zeitachse von 30 Sekunden. Bei nautischen Angaben wird immer die Dauer des Intervalls und die Farbe des Lichts angegeben. So ist die zum Beispiel die Kennung von vom Leuchtturm in Kolberg: Fl.W.3s , also ein Intervall von weißem Lichtblitzen im Abstand von 3 Sekunden.

Latarnia Morska in ƚwinoujƛcie (SwinemĂŒnde)

Latarnia Morska in SwinemĂŒnde
Latarnia Morska in SwinemĂŒnde

Der erste Leuchtturm in Swinoujscie wĂ€re der von Schinkel entworfene Turm am Ende des östlichen Wellenbrechers. Der große Leuchtturm von Swinoujscie, der ein Wahrzeichen der gesamten pommerschen Bucht ist, wurde in den Jahren 1857 bis 1859 an der Ostseite Swina im Osternothafen errichtet. Mit einer Höhe von 68 Metern bis zum Kuppeldach ist es einer der höchsten Ziegel-LeuchttĂŒrme der Welt.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Ulica Bunkrowa 1
ƚwinoujƛcie, Polen
Telefon: +48 91 321 60 63
http://latarnie.com.pl

Baujahr: 1859
Höhe: 68 Meter
Stufen: ĂŒber 300
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: Google Maps

Latarnia Morska Kikut (Leuchtturm Kikut)

Leuchtturm Kikut
Latarnia Morska Kikut (Leuchtturm Kikut)

Der Leuchtturm Kikut (Latarnia Morska Kikut) ist mit 91,5 m der höchste Leuchtturm in Polen und befindet sich in der NĂ€he des Badeortes Neuendorf (WiseƂka). Sein Name leitet sich vom deutschen Wort “gucken” (kieken) ab. 1826 wurde auf dem HĂŒgel zwischen Swinhöft (ƚwięta Kępa) und Neuendorf (WiseƂka) ein Leuchtturm in Form einer flĂŒgellosen hollĂ€ndischen WindmĂŒhle gebaut, der jedoch 13 Jahre spĂ€ter niedergebrannt wurde. Ein Turm wurde aus gehauenen Steinen auf den Fundamenten gebaut, welcher als Beobachtungsturm und als Warnsignal fĂŒr StĂŒrme verwendet wurde. Der Turm wurde von den Einheimischen “Kiekturm” genannt. 1961 wurde der Turm als einziger in Polen zum vollautomatischen Leuchtturm umgebaut, um die Schiffe zwischen den benachbarten LeuchttĂŒrmen von SwinemĂŒnde und Horst (Niechorze) besser auszurichten und so die Sicherheit des Seeverkehrs zu erhöhen.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
72-513 WiseƂka, Polen
Telefon: +48 91 321 60 63

Baujahr: 1826
Höhe: 18 Meter
Automatisierung: 1962
Besichtigungen möglich: ?
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska Niechorze (Leuchturm Seebad Horst)

Leuchtturm Niechorze
Leuchtturm Niechorze

Der Leuchtturm von Niechorze steht auf einer Klippe. Er ist von weitem sichtbar und daher leicht zu finden. Das blinkende Licht ist das Symbol von Rewahl und Niechorze. Der Turm wurde 1865/66 als großflĂ€chiges Seebrandfeuer mit grĂ¶ĂŸter Optik errichtet. Am 1. Dezember 1866 fand die Einweihung des 45 Meter hohen Leuchtturms in gelben Ziegeln statt. Seine acht RĂ€nder sind mit roten Steinen besetzt. In den ersten Jahren sorgten 4 Rapsöllampen fĂŒr Licht. JĂ€hrlich wurden rund 2.000 Liter Öl verbraucht. Er wird seit 1920 mit Strom betrieben. Der Turm wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs abgerissen, kurz darauf repariert und ist seit dem 18. Dezember 1948 wieder betriebsbereit. Ein Blinklicht ist eine 1000-Watt-Lampe, die allseitig leuchtet.
Unterhalb des Turms am Strand befindet sich eine Mauer, die vor dem Abtransport von Sand schĂŒtzt, damit der Leuchtturm nicht eines Tages in die Ostsee fĂ€llt.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Polna 30,
72-350 Niechorze, Polen
Telefon: +48 91 386 35 43

Baujahr: 1866
Höhe: 45 Meter
Stufen: 200
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska Kolobrzeg (Leuchtturm Kolberg)

Kolberg Leuchtturm
Latarnia Morska Kolobrzeg

Der nĂ€chste Leuchtturm an der polnischen Ostsee befindet sich in Kolobrzeg (Kolberg). Die charakteristische Silhouette des Leuchtturms dominiert im Hafen von Kolberg. 1945 erbaut, wurde das ursprĂŒngliche Konzept des Leuchtturmes ĂŒbernommen. Ein Turm wurde auf der oberen Plattform der Festung aus dem 18. Jahrhundert errichtet. Der Leuchtturm ist 26 m hoch, die Lichtquelle blitzt 36,5 Meter ĂŒber dem Wasser und die Leuchtweite betrĂ€gt 16 Seemeilen (29,6 km). Die Aussichtsgalerie hat eine Neigung von 109 Grad, von der aus Sie das Meer, den KĂŒstenpark, die Stadt und ihre Umgebung sehen können.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Morska 1,
78-100 KoƂobrzeg, Polen
Telefon: +48 502 058 767
http://latarnie.com.pl

Baujahr: 1945
Höhe des Feuers: 36 Meter
Stufen: ĂŒber 110
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska Gąski (Leuchtturm Funkenhagen)

Leuchtturm Funkenhagen
Leuchtturm Gaski (Funkenhagen)

Der 3. Leuchtturm an der polnischen OstseekĂŒste ist die Latarnia Morska Gaski (ehemals Funkenhagen). An dieser Stelle der Leuchtfeuerkette musste ein besonders hoher Leuchtturm errichtet werden, da hier keine großen Erhebungen vorhanden sind. 1876/77 wurde auf einem Fundament von 11,3 m Durchmesser ein runder Turm mit einer Höhe von 50,2 m errichtet, dessen WandstĂ€rke an der Basis 2,3 m betrĂ€gt. Ausgestattet mit einem großen Drehobjektiv wurde es am 1.1.1878 in Dienst gestellt. Es war sehr solide in rotem Backstein und eine Granittreppe. Die BaugerĂ€te wurden ĂŒber die Ostsee zum Standort Gąski transportiert. Nach der Inbetriebnahme im Jahr 1878 fĂŒhrten die SchĂ€den am Mauerwerk zu verschiedenen Reparaturen (1933, 1960, 1964, 1996), deren Spuren bei nĂ€herer Betrachtung noch heute sichtbar sind.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
LatarnikĂłw 7,
76-034 Gąski, Polen
Telefon: +48 94 316 55 24
https://www.gaski.pl

Baujahr: 1878
Höhe: 50 Meter
Stufen: 300
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska DarƂowo (Leuchtturm RĂŒgenwalde)

Latarnia Morska DarƂowo
Latarnia Morska DarƂowo

Darlowo ist auch einer der kleinen HĂ€fen an der MĂŒndung eines Flusses, der in die Ostsee mĂŒndet. Darlowo (deutsch RĂŒgenwalde) liegt in Pommern, an der MĂŒndung der Wieprza / Wipper. In Deutschland wurde die Stadt fĂŒr die RĂŒgenwalder Teewurst bekannt, die hier im 19. Jahrhundert hergestellt wurde. Ca. 3 km westlich von Darlowo (RĂŒgenwalde) liegt Darlowko (RĂŒgenwaldermĂŒnde), das in RĂŒgenwalde eingemeindet ist. Der Fluss Wipper / Wieprza trennt Darlowko West von Darlowko Ost. An der MĂŒndung befindet sich ein Fischereihafen. Vor ĂŒber 120 Jahren wurde die MĂŒndung von zwei fast 500 m langen Pfeilern gesichert. Am Fuße des Ostpiers wurde 1885/86 ein Lotsenhaus aus roten Vormauerziegeln mit einem Leuchtfeuer an der SĂŒdseite errichtet. Der Turm wurde 1927 von 13 auf 21 Meter erhöht. Es ist daher immer noch das Symbol von Darlowko.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Wschodnia 14,
76-150 DarƂowo, Polen
Telefon: +48 601 273 317
https://www.darlowko.pl

Baujahr: 1715
Höhe: 21 Meter
Besichtigungen möglich: ?
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska JarosƂawiec (JarosƂawiec lighthouse)

Latarnia Morska JarosƂawiec
Latarnia Morska JarosƂawiec

Schiffe, die von West nach Ost fuhren, mussten ihren Kurs in der NĂ€he von JarosƂawiec (Jersthöft) um fast 45 ° Ă€ndern, um die Reise entlang der KĂŒste fortzusetzen. Dies hat viele UnfĂ€lle verursacht. Es wurde daher beschlossen, am Dorfrand einen Leuchtturm zu errichten.

In den Jahren 1829/30 wurde auf einer 23 m hohen Erdnase ein Haus mit einem dicken Leuchtturm errichtet. Ein Leuchtfeuer mit 15 Parabolspiegelscheinwerfern erzeugte lange Blitze. Aber es war mit BĂ€umen bewachsen, anscheinend eine Farce von Schilden aufgrund preußischer Ersparnisse. Als die Unruhestifter getötet wurden, kĂ€mpften die Einheimischen, als die BĂ€ume den drohenden Sanddiebstahl verhinderten. Das Feuer wurde sofort gelöscht, und die preußische Regierung hatte keine andere Wahl, als den Bau eines Leuchtturms zu planen, der einen wirklich hohen Etat aufwies. Es wurde 1837/38 neben dem frĂŒheren BacksteingebĂ€ude erbaut, dessen Fassade drei Gesimse teilt. Der Turm wurde mit der vorhandenen Laterne und Optik ausgestattet. Der Leuchtturm war jetzt 33 Meter hoch und leuchtete seit dem 1. Juli 1835 auf allen BĂ€umen. 1899 wurden die Parabeln durch optische Linsen ersetzt. Der alte Massivturm war jedoch weiterhin in Betrieb. Mit seinem mehr als 50 Kilometer langen Blinklicht ist es der stĂ€rkste Leuchtturm an der OstseekĂŒste zwischen den beiden benachbarten LeuchttĂŒrmen Darlowo und Ustka.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Szkolna 1,
76-107 JarosƂawiec, Polen
Telefon: +48 59 810 94 18
https://www.darlowko.pl

Baujahr: 1830
Höhe: 33 Meter
Besichtigungen möglich: ja (an 3 Tagen in der Woche)
Routenplaner: (Google Maps)

[/su_button]

Latarnia Morska Ustka (Leuchtturm von Ustka)

Leuchtturm Ustka
Latarnia Morska Ustka (Leuchtturm von Ustka)

Hier mĂŒndet der Fluss Stolpe / Slupia in die Ostsee und bildet einen kleinen Naturhafen. Die Hansestadt Stolp, 20 km landeinwĂ€rts, erwarb das GelĂ€nde bereits 1337, um es fĂŒr den Verkehr zu nutzen. So wurde StolpmĂŒnde geboren, der spĂ€ter der geschĂ€ftigste Hafen in Ostpommern wurde und manchmal mehr als 50 Trawler beherbergte. 1871 wurde am alten Lotsenhaus am Fuße des Ostpfeilers ein Aufzugsfeuer mit einer Reichweite von 6 Seemeilen eingerichtet. Ein neues kombiniertes LeuchtturmgebĂ€ude wurde errichtet und 1892 auf dem vorgesehenen Platz verlegt. Es wurde 1904 in seiner jetzigen Form zu einem zweistöckigen GebĂ€ude umgebaut, an das ein 22 Meter hoher achteckiger Turm am kanalseitigen Hafen angrenzt. Auf dem Turm befindet sich eine weiße Laterne, deren Fenster nur zur Meerseite zeigen, damit das Licht nicht auf die Stadt fĂ€llt. Der Turm hat eine Feuerhöhe von 22 Metern und sein Licht scheint 18 Seemeilen ĂŒber dem Meer.

Der Leuchtturm, von dem aus man die malerischen Klippen zwischen Ustka / StolpmĂŒnde und Rowy bewundern kann, wurde 1993 in das Register der BaudenkmĂ€ler eingetragen und ist heute fĂŒr Besucher zugĂ€nglich.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Marynarki Polskiej 1,
76-270 Ustka, Polen
Telefon: +48 59 814 45 66
http://www.ustka.pl

Baujahr: 1871
Höhe: 20 Meter
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska CzoƂpino (CzoƂpino Lighthouse)

Latarnia Morska Czolpino
Latarnia Morska Czolpino

Die Geschichte des Czolpino-Leuchtfeuers beginnt mit dem Bau des Turms im Jahr 1872. Aufgrund des schwierigen GelÀndes wurde das Baumaterial auf dem Seeweg an einen speziell gebauten Steg geliefert. Er wurde auch mit einem Pferdewagen zur Baustelle gebracht.

Der Turm hat einen Durchmesser von 7 Metern am Fuß und eine Höhe von 25,2 Metern. Als Baumaterial wurden rote Vormauerziegel verwendet. Die Inbetriebnahme erfolgte am 15. Januar 1875, drei Jahre nach Baubeginn. Als Lichtquelle diente eine Öllampe. In den 1920er Jahren wurde das Licht elektrifiziert und die heute noch verwendete Optik eingebaut, eine GĂŒrtellinse mit einer 1000 Watt GlĂŒhlampe.

Zum Schutz der Vögel ist um die Laterne ein ornithologisches Netzwerk angebracht.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Ogrodowa 12,
76-214 SmoƂdzino, Polen
Telefon: +48 59 811 72 04
https://slowinskipn.pl/de

Baujahr: 1875
Höhe: 25 Meter
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska Stilo (Leuchtturm Stilo)

Latarnia morska Stilo bei Leba
Latarnia Morska Stilo bei Leba

Wenn Sie die KĂŒstenstraße 213 fahren, spielt es keine Rolle, ob Sie aus Leba oder aus Wladislawowo kommen, die Straße ĂŒber Sassino zum Leuchtturm von Stilo ist sehr gut ausgeschildert.

Im Osten von Leba gibt es ein großes Gebiet mit einem Strand, DĂŒnen und WĂ€ldern und einer fast menschenleeren Natur. Die DĂŒnen, die bis zu 50 Meter hoch werden können, reihen sich aneinander und machen das Gebiet sehr gleichmĂ€ĂŸig. Auf einer dieser DĂŒnen in der NĂ€he von Stilo befand sich wahrscheinlich im 18. Jahrhundert ein hölzernes Leuchtfeuer als Orientierungshilfe fĂŒr Seefahrer. Anstelle des Leuchtfeuers wurde 1904-1906 der Leuchtturm gebaut, der letzte der Ostsee-Leuchtturmkette in dieser Gegend. Das GebĂ€ude war fĂŒr die damalige Zeit eine moderne Lösung. Die bisher gebauten LeuchttĂŒrme bestanden aus Stein oder Ziegeln. Der sechzehnseitige Turm auf einem Granitfundament in Stilo ist eine Konstruktion aus Stahlsegmenten, die miteinander verschraubt sind. Es Ă€hnelt den TĂŒrmen, die in Schleswig-Holstein in Pellworm, Hörnum und Amrum errichtet wurden.

Am Fuß misst der Turm einen Durchmesser von 7,3 Metern und verengt sich nach oben, wo sich eine weiß leuchtende Laterne befindet. Der Turm ist in drei horizontalen Streifen schwarz, weiß und rot gestrichen. Als die Polen den Turm 1946 wieder in Dienst stellten, behielten sie dieses GemĂ€lde und der Name Stilo wurde nicht geĂ€ndert.

Die optische AusrĂŒstung bestand 1906 aus Gasbrennern, Spiegeln und Prismen. In den 1930er Jahren wurde als Lichtquelle eine Lampe mit einer Leistung von 1000 Watt verwendet.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
84-210 Sasino, Polen
Telefon: +48 58 676 33 06
https://www.choczewo.com.pl

Baujahr: 1906
Höhe: 33 Meter
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska Rozewie (Leuchtturm Rozewie)

Lighthouse Rozewie Latarnia Morska Rozewie
Latarnia Morska Rozewie (Leuchtturm Rozewie)

Rixhöft oder heute Rozewie ist der am weitesten nach vorn geschobene KĂŒstenpunkt im SĂŒden der Ostsee. Es ist gut ausgeschildert und eine neu angelegte Auffahrt fĂŒhrt zum Leuchtturmparkplatz.

Hier am Kap Rixhöft steht der Ă€lteste Turm der ostpommerschen Leuchtturmkette. Orientierungslichter hĂ€tte es hier seit dem Mittelalter gegeben. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts sollten die damalige Leuchtfeuer durch einen Leuchtturm ersetzt werden. Der Bau wurde jedoch durch die Napoleonischen Kriege verzögert. Erst 1821/22 wurde der hochragende Steinturm am 54 Meter hohen Ufer errichtet und am 15. November 1822 in Betrieb genommen. Es war ein runder, massiver und weißer Turm mit einer schwarzen Galerie und einem rotbraunen Laternendach . Die ersten 15 parabolischen LeuchttĂŒrme wurden 1866 durch eine große moderne Fresnellinse ersetzt. Da die beiden benachbarten TĂŒrme noch nicht existierten, wurde versucht, das Feuer an diesem wichtigen KĂŒstenpunkt auf dem neuesten Stand zu halten und eine grĂ¶ĂŸtmögliche Reichweite zu erzielen.

Bei einer einheitlichen Leuchtenkette ist die Unterscheidung zwischen einzelnen Leuchten von besonderer Bedeutung. Beim Bau des Leuchtturms Scholpin im Jahr 1874 wurde Rixhöft durch die Errichtung eines zweiten Turms in ein Zwillingsfeuer verwandelt. Auf diese Weise sollten Verwechslungen mit benachbarten TĂŒrmen vermieden werden.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Leona Wzorka 3,
84-104 WƂadysƂawowo, Polen
Telefon: +48 58 674 95 42
http://www.tpnmm.pl/latarnie/rozewie

Baujahr: 1822
Höhe: 33 Meter
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska Hel (Leuchtturm Hela)

Leuchtturm von Hela
Leuchtturm von Hela

Als die Bedeutung des Danziger Hafens im 16.-17. Jahrhundert zunahm, wurden am Ă€ußersten Ende der Halbinsel Hel BrĂ€nde angezĂŒndet, um den Schiffen einen sicheren Orientierungspunkt zu geben, nach denen sie ihren Kurs nach Danzig Ă€ndern konnten. Trotz dieses Lichts kamen wiederholt Schiffe zu den umliegenden SandbĂ€nken, so dass 1790 ein bewachtes Leuchtfeuer in Dienst gestellt wurde, welches auch im Sommer brannte. Bis 1806, als der Bau des ersten gemauerten Leuchtturms begann, gab es in Hela eine Vielzahl von Pendelleuchten.

Der Bau eines runden Backsteinturms mit einer Laterne mit einem grĂŒnen Kegeldach endete 1826 und das Licht wurde am 1. August 1827 eingeschaltet. Der Turm war 42 Meter hoch und seine sechs mit Rapsöl gefĂŒllten Lampen waren sichtbar.

Hundert Jahre spĂ€ter, im Jahr 1926, wurde eine Petroleumlampe in ein optisches GerĂ€t eingebaut, das aus vier Linsen bestand, und im Jahr 1938 wurde eine 3000-W-Lampe verwendet. Um den Leuchtturm als ansehnlich zu gestalten, wurde er 1929 verputzt und mit weißen und roten Streifen bemalt.

Im September 1939 benutzten deutsche Artilleristen den Hela-Leuchtturm, um die Kanonen der Panzerschiffe “Schlesien” und “Schleswig-Holstein” abzufeuern. Der heutige Leuchtturm wurde 1942 von cachachischen Arbeitern unter deutscher FĂŒhrung in nur 7 Monaten 10 Meter von den Ruinen entfernt errichtet.

Der achteckige Backsteinturm ist 40 Meter hoch. In seiner Laterne befindet sich eine Linse und eine 1000-Watt-GlĂŒhlampe als Lichtquelle. Da der Turm fĂŒr den Seeverkehr nach Gdynia und Danzig von großer Bedeutung ist, ist seit 1957 ein Funkfeuer im Turm aktiv. 1989 wurde eine Radarantenne der Seeverkehrssteuerung installiert.

WÀhrend der Renovierungsarbeiten im Jahr 1992 wurde das Laternendach durch ein Edelstahldach ersetzt und eine neue Radarantenne installiert. Die neue Turmhöhe betrÀgt nun 42,2 Meter.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
84-150 Hel, Polen
Telefon: +48 58 675 06 17
https://www.umgdy.gov.pl

Baujahr: 1827
Höhe: 42 Meter
Besichtigungen möglich: ja
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska Sopocie (Leuchtturm von Sopot)

Latarnia Morska Sopocie
Latarnia Morska Sopocie (Leuchtturm Sopot)

In der „Sommerhauptstadt“ Polens, Sopot, befindet sich die 512 m lange SeebrĂŒcke Polens und gleichzeitig der lĂ€ngste Holzsteg Europas. Auf dem BrĂŒckengelĂ€nde befindet sich ein GebĂ€ude mit einem hohen Turm, der der alten Badeanstalt gehörte. Im Zuge einer Renovierung wurde der alte Kamin zum Wachturm. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden am Turm Navigationslichter angebracht, und 1957 tauchte er erstmals in der Liste der polnischen Leuchtfeuer auf. Zu dieser Zeit hatte es nur eine Reichweite von 5 Seemeilen, aber durch die Installation einer stĂ€rkeren Lichtquelle im Jahr 1977 stieg es auf 17 Seemeilen.

Die Laterne, die direkt am Fenster angebracht ist, verwendet 12 Halogenstrahler auf einer rotierenden Plattform als Lichtquelle. Die Konstruktion stammt von der schwedischen Firma AGA. Ein Àhnliches Modell ist im Rozewie-Museum ausgestellt.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Plac Zdrojowy 3,
81-720 Sopot, Polen
Telefon: +48 504 090 710
https://www.latarniamorskasopot.pl

Baujahr: 1904
Höhe: 30 Meter
Besichtigungen möglich: ja
Stufen: 138
Routenplaner: (Google Maps)

Latarnia Morska GdaƄsk PóƂnocny (Leuchtturm GdaƄsk)

Leuchtturm GdaƄsk Northern Port
Leuchtturm GdaƄsk Northern Port

Mit der Weiterentwicklung des Danziger Hafens wurde es notwendig, im nördlichen Hafengebiet auf dem Turm des Hafenamtes ein neues Leuchtfeuer zu installieren. Es wurde am 18. Juli 1984 zur gleichen Zeit in Betrieb genommen, als das Neufahrwasser-Leuchtfeuer ausging. Der moderne Bau, ein blauer viereckiger Turm mit einer Glasgalerie, sieht nicht aus wie ein Leuchtturm. Erst in der AbenddÀmmerung, wenn die Lichtschranke das Licht einschaltet, erwacht der Leuchtturm, die Lichtsignale sind leicht zu erkennen und unterscheiden sich leicht von anderen Leuchtfeuern in der Danziger Bucht.

Der letzte Leuchtturm in Danzig hat eine Höhe von 61 Metern und eine Leuchtweite von 25 Seemeilen.

Der beliebte polnische Leuchtturm im nördlichen Hafen von Port Polnocny wird nach der Hexe, die ein Haus mit HĂŒhnerfĂŒĂŸen hatte, auch BABAJAGA genannt. Aber der Vergleich stockt ein wenig, weil dieser Riese nur guten Zwecken dient. Es ist der einzige polnische Leuchtturm mit Aufzug. Den atemberaubenden Blick ĂŒber die Danziger Bucht bis zur Halbinsel Hel können jedoch nur Mitarbeiter der Hafenbehörde genießen. Der Turm ist nicht fĂŒr Besucher geöffnet.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
Kapitana ƻeglugi Wielkiej Witolda Poinca
80-601 GdaƄsk, Polen
https://www.latarniamorskasopot.pl

Baujahr: 1984
Höhe: 56 Meter
Besichtigungen möglich: nein
Routenplaner: (Google Maps)

GdaƄsk Nowy Port (Danzig Neufahrwasser)

GdaƄsk Nowy Port Danzig Neufahrwasser
GdaƄsk Nowy Port -Danzig Neufahrwasser

Der WeichselmĂŒnder Leuchtturm hat in der Geschichte des Danziger Hafens eine herausragende Rolle gespielt. Sein Schicksal ist untrennbar mit dem Schicksal der Festung verbunden, in deren Mitte er stand. Wo heute die Ruinen der einst prĂ€chtigen Befestigungsanlagen zu sehen sind, standen verschiedene Bauwerke.

Der Leuchtturm an der WeichselmĂŒnde hat jedoch aufgrund seiner Lage die Seeleute in die Irre gefĂŒhrt. Beispielsweise wurde 1775 an einer anderen Stelle ein neuer Leuchtturm errichtet, in dem zunĂ€chst Kohle, dann Wachskerzen, dann eine Gaslampe und seit 1888 eine GlĂŒhbirne als Lichtquelle zum Einsatz kamen.

1894 benötigte der Entwicklungshafen von Danzig einen neuen Leuchtturm, der etwa 500 Meter in Richtung der MĂŒndung des alten Leuchtturms errichtet wurde. Es wurde ein achteckiger, dunkelroter Backsteinturm errichtet, der eine Nachbildung eines Lake Erie-Turms in Cleveland, Ohio, ist. In seiner Laterne oben auf dem Turm bestand die optische AusrĂŒstung aus einer Trommellinse und einer 1000-Watt-GlĂŒhlampe.

Über der Laterne befindet sich ein Mast mit dem sogenannten Zeitkugel. Gelegentlich, um 12 Uhr, wurde es als Zeitsignal aufgegeben, wonach alle Schiffe im Hafen und im Hafen ihre Timer einstellen konnten. Diese Anlage war bis zur EinfĂŒhrung eines Funksenders im Jahr 1921 in Betrieb und wurde 1929 abgebaut.

Aufgrund seines ungewöhnlichen Aussehens galt der Turm alles andere als als ein Leuchtturm. In Danzig war es sowieso besser als “Pilotenturm” bekannt. Sie konnten auch sein Licht von der Stadt aus nicht sehen, weil es nur in Richtung Meer schien.

Daten des Leuchtturmes:

Adresse & Kontakt:
PrzemysƂowa street 6A
80-542 GdaƄsk

Der Leuchtturm ist inzwischen abgerissen worden und kann leider nicht mehr betrachtet werden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nĂŒtzlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂŒr dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?