Hochschulen und UniversitÀten in Mecklenburg-Vorpommern

Studieren an der Ostsee
Ostsee Urlaub

In Mecklenburg-Vorpommern stehen mehrere UniversitĂ€ten und Hochschulen in verschiedenen StĂ€dten zur Auswahl – darunter die traditionellen UniversitĂ€ten Rostock und Greifswald und drei private Hochschulen. Es gibt Hunderte von Kursen, klassische Kurse wie Jura und sehr innovative Kurse wie IT-Forensik, ganz spezielle Kurse wie BĂŒhnengesang und sehr einzigartige Kurse wie Betrieb und Verwaltung maritimer Systeme.

Junge Menschen aus ĂŒber 100 LĂ€ndern und allen Regionen Deutschlands haben Mecklenburg-Vorpommern bereits als Studienort gewĂ€hlt. Ideal sind auch die Bedingungen an den UniversitĂ€ten Mecklenburg-Vorpommern. Im Durchschnitt hat ein Professor 50 Studierende – ein optimaler Wert im nationalen Vergleich. Die neuesten Technologien und GerĂ€te sind ĂŒberall verfĂŒgbar. ÜberfĂŒllte Auditorien sind hier kein Problem. Kurze Entfernungen fĂŒhren von der Wohnung zu den KonferenzrĂ€umen und Labors.

Dank der zahlreichen Clubs kommt das Studentenleben nicht zu kurz. Und wo sind Campus und StrÀnde (Ostsee oder Seen) so nahe beieinander? Entdecken Sie Mecklenburg-Vorpommern und studieren Sie, wo andere Urlaub machen.

Studium in Mecklenburg-Vorpommern

Das Land Mecklenburg-Vorpommern liegt im Nordosten Deutschlands. Dort leben etwa 1,6 Millionen Menschen, davon etwa 210.000 in Rostock. Neben dem Mecklenburgischen Seenplatte und den StĂ€dten Schwerin und Rostock gehören auch die Inseln RĂŒgen und Usedom zum Bundesland. Es hat 2.028 verschiedene Seen und daher eine einzigartige Landschaft.

Das erste Studium, an den UniversitÀten und Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern ist kostenlos. Das Halbjahresticket ermöglicht FlexibilitÀt und ermöglicht MobilitÀt und effektive FreizeitaktivitÀten. Die typischen StudentenstÀdte Mecklenburg-Vorpommerns sind Greifswald, Neubrandenburg, Rostock, Schwerin, Stralsund und Wismar.

UniversitÀt Rostock

Uni Rostock
Uni Rostock

Die UniversitĂ€t Rostock ist eine der traditionellsten UniversitĂ€ten Deutschlands. Die UniversitĂ€t hat rund 15.000 Studierende und ist damit die grĂ¶ĂŸte UniversitĂ€t in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wurde 1419 gegrĂŒndet. Im 17. Jahrhundert verlor die UniversitĂ€t jedoch aufgrund von Kriegen, einem Stadtbrand und dem Zusammenbruch der Hanse an Bedeutung. Im 19. und 20. Jahrhundert erholte sich die Lage der UniversitĂ€t wieder.

Das Angebot ist mit 70 Kursen in neun FakultĂ€ten sehr umfangreich. Neben den Bachelor- und MasterabschlĂŒssen kann das Diplom auch in verschiedenen Bereichen erworben werden. Es gibt FakultĂ€ten fĂŒr Maschinenbau, Schiffstechnik und Windtechnik. DarĂŒber hinaus sind Kurse in Medizin, Zahnmedizin und medizinischer Biotechnologie möglich. Naturwissenschaftler können Biowissenschaften, Chemie, Physik oder Mathematik studieren. Die FakultĂ€t fĂŒr Agrar- und Umweltwissenschaften bietet einen Bachelor-Abschluss in Agrarwissenschaften an, wĂ€hrend die FakultĂ€t fĂŒr Informatik und Elektrotechnik auch als Professor studiert werden kann. Es gibt auch eine theologische FakultĂ€t fĂŒr protestantische Theologie und Lehrerausbildung sowie eine FakultĂ€t fĂŒr Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Eine RechtsfakultĂ€t und eine FakultĂ€t fĂŒr Kultur, Philosophie und Sprachen ist in Rostock ebenfalls vertreten. Im Sprachenzentrum werden verschiedene Fremdsprachenkurse angeboten.

Die UniversitĂ€t Rostock ist auch ein wichtiges Forschungszentrum. “Ex” ist eine interdisziplinĂ€re FakultĂ€t, die sich mit verschiedenen Forschungsbereichen befasst. Schulungsangebote fĂŒr FachkrĂ€fte im pflegerischen und medizinischen Bereich wie die Projekte KOSMOS und BAAL runden das Angebot ab.

UniversitÀt Greifswald

Uni Greifswalf
Uni Greifswalf

Die Ernst Moritz Arndt UniversitĂ€t in Greifswald ist eine der Ă€ltesten UniversitĂ€ten in Deutschland. Sie wurde 1456 gegrĂŒndet und ist auch die Ă€lteste schwedische UniversitĂ€t. Die UniversitĂ€t in Greifswald war bis 1815 unter schwedischer Herrschaft.

Heute konzentriert sie sich auf internationale Beziehungen in den Bereichen Forschung und Lehre. Die UniversitĂ€t unterhĂ€lt internationale Beziehungen zu mehr als 200 anderen UniversitĂ€ten. Sie versteht sich als ForschungsuniversitĂ€t, deren fĂŒnf FakultĂ€ten in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen nationalen und internationalen Forschungs Partnern zusammenarbeiten. In fĂŒnf Forschungsbereichen trĂ€gt die UniversitĂ€t Greifswald zu Themen wie Gesundheit, PrĂ€vention, Umwelt, Klima, Energie, Rohstoffe sowie den Chancen und Risiken der Globalisierung bei.

Die UniversitĂ€t arbeitet eng mit der Bundesanstalt fĂŒr Tier Gesundheitsforschung (FLI), dem Leibniz-Institut fĂŒr Plasmaforschung und -technologie (INP) und dem Max-Planck-Institut fĂŒr Plasmaphysik (IPP) zusammen.

Die UniversitĂ€t Greifswald ist auch der Motor der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in der gesamten Region. Es prĂ€gt auch das Leben und die Kultur in Greifswald durch Feste und Festivals, Treffen und umfangreiche wissenschaftliche Kommunikation mit der Öffentlichkeit.

Hochschule Wismar

Hochschule Wismar
Hochschule Wismar

Die Hochschule Wismar (University of Applied Sciences Technology Business and Design) ist als wirtschaftswissenschaftliche FakultĂ€t in den Bereichen Betriebswirtschaft, Wirtschafts-IT und seit 1995 im Wirtschaftsrecht etabliert. Die Studierenden können einen Bachelor- oder Master-Abschluss erwerben. Es werden auch spezialisierte Master wie “Steuer- und Unternehmensberatung”, “Digitale Logistik und Management” und “Internationales Management” angeboten. In Zusammenarbeit mit der UniversitĂ€t Stettin kann international ein doppelter Bachelor- oder Master-Abschluss in Informationssystemen erworben werden.

Die Ingenieurausbildung an der UniversitĂ€t Wismar geht auf das Jahr 1908 zurĂŒck. Damals wurde die Ingenieur-Akademie Wismar gegrĂŒndet. Seitdem versteht sich Wismar als Ort fĂŒr eine praktische Ingenieurausbildung, die heute als IngenieurfakultĂ€t vereint ist. An seinen Standorten in Wismar und Malchow auf Poel umfasst es die Bereiche Tiefbau, Elektrotechnik und Informationstechnologie, Maschinenbau sowie Prozess- und Umwelttechnik. DarĂŒber hinaus gibt es am Standort Rostock WarnemĂŒnde die Abteilung Maritime.

Die Studierenden haben die Möglichkeit, eine Design- und Projektarbeit individuell zu gestalten. DarĂŒber hinaus gibt es eine breite Palette kreativer, kĂŒnstlerischer, handwerklicher und technischer FĂ€cher, die durch wissenschaftliche Disziplinen ergĂ€nzt werden. Die Vorlesungen der jeweiligen Kurse stehen auch Studierenden anderer Designkurse offen. Es gibt also interdisziplinĂ€re Möglichkeiten, ergĂ€nzt durch gemeinsame Projekte wie die jĂ€hrliche Ausstellung “DIA”, die Konferenzreihe “DIAlog” oder das Lehrerverzeichnis. DarĂŒber hinaus gibt es moderne Labors und WerkstĂ€tten, kombiniert mit individueller UnterstĂŒtzung und einer Infrastruktur, die durch kurze Entfernungen gekennzeichnet ist.

Die Hochschule Wismar arbeitet auch mit vielen wissenschaftlichen Institutionen und GeschÀftspartnern auf nationaler und internationaler Ebene zusammen. Dies eröffnet neue Bereiche und Kooperationen.

Hochschule Neubrandenburg

Hochschule Neubrandenburg
Hochschule Neubrandenburg

Derzeit studieren rund 2.200 Studierende an der Fachhochschule Neubrandenburg. Die UniversitĂ€t wurde 1991 mit einem Diplom in Bauingenieurwesen und Sozialarbeit gegrĂŒndet. Heute gibt es vier Abteilungen. Dazu gehören Agrar- und Lebensmittelwissenschaften, Landschaftswissenschaften und Geomatik, Sozialarbeit, Bildung sowie Gesundheit, Pflege und Management.

Insgesamt werden 26 Bachelor-, Master- und Weiterbildungskurse angeboten. Die Kurse in Gesundheit und Pflege sowie Naturwissenschaften / Pflegemanagement bieten eine besonders starke praktische Relevanz mit mindestens einem Praktikumssemester oder mehreren praktischen Abschnitten. Die UniversitÀt arbeitet mit Unternehmen und Institutionen zusammen und unterhÀlt Beziehungen zu mehr als 50 PartneruniversitÀten im Ausland.

Die UniversitĂ€t bietet verschiedene Kursmodelle an, darunter “FrĂŒhpĂ€dagogik – FrĂŒhkindliche Bildung und Erziehung” sowie Landwirtschaft oder Krankenpflege / Pflegemanagement.

UniversitÀt Stralsund

FH-Stralsund Haus 4
FH-Stralsund Haus 4

Die UniversitĂ€t Stralsund wurde 1991 gegrĂŒndet und vereint heute moderne GebĂ€ude und Einrichtungen. Derzeit sind rund 2.600 Studierende eingeschrieben. Die Fachhochschule Stralsund versteht sich als Campus-UniversitĂ€t, an der sich alle GebĂ€ude und Einrichtungen sowie UnterkĂŒnfte und Sportanlagen an einem Standort befinden.

Das Leitbild der UniversitĂ€t lautet: “Die Praxis verstehen – Chancen erkennen – Zukunft gestalten”. Es bietet praxisorientierte Lehre und Forschung in Bezug auf InterdisziplinaritĂ€t, soziale Relevanz und eine beschĂ€ftigungsbezogene Anwendung.

Die Fachhochschule Stralsund ist in die Fachbereiche Handel, Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik unterteilt und unterhĂ€lt Kontakte zu mehr als 70 auslĂ€ndischen Hochschulen. Das Thema regenerative Energietechnologien spielt hier eine wichtige Rolle. Das Institut fĂŒr Regenerative Energiesysteme der Fachhochschule Stralsund vereint alle Themenbereiche. Die UniversitĂ€t hat auch eine Vorreiterrolle im Bereich IT. Das Institut fĂŒr Angewandtes Rechnen (IACS) ist eine wissenschaftliche Einrichtung zur Förderung der Informationstechnologie.

Fachhochschule Schwerin

Die FHM Schwerin ist Standort der staatlich anerkannten privaten Fachhochschule fĂŒr kleine und mittlere Unternehmen (FHM). Auf dem Schweriner Campus werden FĂŒhrungskrĂ€fte aus den zukĂŒnftigen Bereichen Tourismus und Gesundheit im Besonderen sowie aus dem Managementbereich im Allgemeinen in innovativen Bachelor- und MasterstudiengĂ€ngen wissenschaftlich und praktisch ausgebildet.

Praktisch und kompakt – so gestaltet sich das Studium oder die Weiterbildung an der Fachhochschule fĂŒr kleine und mittlere Unternehmen (FHM). Als private staatlich anerkannte Fachhochschule fĂŒr Medien, Wirtschaft und Personal, Gesundheit und Soziales bietet die FHM ein hohes Maß an professioneller Beratung, enge GeschĂ€ftskontakte, kleine Lerngruppen und eine persönliche LernatmosphĂ€re.

Die FHM wurde im Jahr 2000 mit dem Ziel gegrĂŒndet, FachkrĂ€fte und Manager mit kaufmĂ€nnischem Know-how praktisch zu qualifizieren. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, VerbĂ€nden und öffentlichen Einrichtungen entwickelt und implementiert die UniversitĂ€t weiterhin wissenschaftlich fundierte Weiterbildungsangebote sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Das Kursangebot umfasst staatliche, international anerkannte Bachelor-, Master- und Doktorandenprogramme in den Bereichen Wirtschaft, Medien, Personalwesen, Gesundheit, Soziales und Tourismus.

Der Schweriner Campus ist einer der sieben FHM-Standorte. Hier werden FĂŒhrungskrĂ€fte wissenschaftlich fundiert und praktisch in innovativen Bachelor- und MasterstudiengĂ€ngen fĂŒr die kĂŒnftigen Bereiche Tourismus und Gesundheit im Besonderen sowie fĂŒr das Management im Allgemeinen geschult. In Schwerin befindet sich auch die grĂ¶ĂŸte FHM-Vorbereitungsschule. Es richtet sich an internationale Bewerber, die an einer UniversitĂ€t in Deutschland studieren möchten und noch kein entsprechendes Hochschulzugangs Diplom besitzen.

UniversitĂ€t des Bundesamtes fĂŒr Arbeit

Die UniversitĂ€t des Bundesamtes fĂŒr Arbeit – anerkannte Fachhochschule fĂŒr die Verwaltung des Arbeitsmarktes – bot potenziellen Studierenden aus den Standorten Schwerin und Mannheim die Möglichkeit, sich fĂŒr spezialisierte arbeitsmarktpolitische Aufgaben zu qualifizieren. Arbeitsmarkt in Grund StudiengĂ€ngen. WĂ€hrend des Studiums haben die Studierenden eine eingeschrĂ€nkte Arbeitsbeziehung zum Bundesamt. Die Kurse sind so konzipiert, dass die erworbenen Qualifikationen auch außerhalb des Bundesamtes genutzt werden können. Vergleichbares Fachwissen ist insbesondere fĂŒr Kommunen sowie fĂŒr gemeinnĂŒtzige und private Organisationen erforderlich, die einen wichtigen Teil der Arbeitsmarktpolitik und der Personaldienstleister umsetzen.

DarĂŒber hinaus ist die UniversitĂ€t fĂŒr die kontinuierliche Weiterbildung der Mitarbeiter des Bundesamtes fĂŒr Arbeit und die Erforschung von Arbeitsmarkt bezogenen Themen zustĂ€ndig. Die UniversitĂ€tsgebĂ€ude befinden sich nördlich der Landeshauptstadt im Stadtteil Groß Medewege. Das Anwesen wurde nach strengen ökologischen Kriterien entworfen und umgesetzt. Die Fassaden des U-förmigen Campus werden von zahlreichen Glas- und hellen Holzelementen dominiert. Die 300 StudentenunterkĂŒnfte sind fĂŒr komfortables Lernen und Wohnen optimiert. FĂŒr Behinderte stehen speziell angepasste UnterkĂŒnfte zur VerfĂŒgung. Die Spiel-, Freizeit- und Sportbereiche wurden in das Gesamtkonzept integriert.

An den beiden Standorten Mannheim und Schwerin sind rund 600 Bachelor-Studenten als Fachberater fĂŒr Bildung, Arbeit und BeschĂ€ftigung sowie fĂŒr Arbeitsmarktmanagement qualifiziert. Der Kurs dauert drei Jahre und ist nicht wie ĂŒblich in Semester unterteilt, sondern in neun Trimester, die immer vier Monate dauern. Das Besondere am HdBA ist, dass es sich um ein Doppel Studienprogramm handelt. Verdoppeln Sie sich, weil sich die theoretische Ausbildung und die praktischen Phasen abwechseln. Die Studierenden verbringen fĂŒnf Semester an der UniversitĂ€t Mannheim oder Schwerin. Zwischen den beiden absolvieren die Studenten vier Praktika in einer Arbeitsagentur oder einem Arbeitsamt, in einem Unternehmen, in einem Raum oder im Ausland. Auf dem Schweriner Campus werden die beiden Bachelor-StudiengĂ€nge Arbeitsmarktmanagement und Bildung, Arbeits- und Arbeitsberatung sowie der Masterstudiengang Arbeitsmarktberatung angeboten. Auf dem Campus gibt es 300 StudentenunterkĂŒnfte.

  • B.A. Arbeitsmarktmanagement
  • B.A. Beratung fĂŒr Bildung, BeschĂ€ftigung und BeschĂ€ftigung
  • M. A. Arbeitsmarktberatung
  • Zertifikatsprogramm “Beratung”
  • Zertifikatsprogramm “Platzierung”
  • SGB ​​II Benefits Certificate Program

Siehe auch: Hochschulen und UniversitÀten in Schleswig-Holstein


 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nĂŒtzlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂŒr dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?