Bunkeranlage in den Peenewiesen

Bunkeranlagen in den Peenewiesen
Ostsee Urlaub

PeenemĂŒnde im Norden der Insel Usedom hat sich in den letzten Jahren zu einem Museum an der Ostsee entwickelt. Der Ort auf der Insel Usedom ist dank des Heeresforschungszentrum landesweit und international bekannt. Um das Forschungsinstitut und die hier hergestellten und gelagerten Raketen V1 und V2 zu schĂŒtzen, wurden in den Peenewiesen viele Bunker errichtet. Was es ĂŒber die Bunkeranlage in den zu wissen gibt, könnt Ihr in diesem Beitrag lesen.

Die HintergrĂŒnde der Bunkeranlagen

Bereits 1932 begann das deutsche MilitĂ€r mit der Raketenforschung. Die Wehrmacht richtete 1936 das Forschungszentrum der Armee PeenemĂŒnde ein, um eine Langstreckenrakete zu entwickeln. Die abgeschiedene Lage im Norden der Usedom-Insel war ideal fĂŒr geheime militĂ€rische Forschungen. Das Ziel der von Wernher von Braun geleiteten Wissenschaftlergruppe war der Bau einer Rakete mit flĂŒssigem Brennstoff, die 750 kg Bomben ĂŒber große Entfernungen transportieren und schließlich ihr Ziel genau treffen und zerstören kann.

Nach mehreren gescheiterten Versuchen starteten die Wissenschaftler am 3. Oktober 1942 erfolgreich eine Rakete vom Typ A4 (Aggregat 4) ĂŒber eine Entfernung von 192 Kilometern, wonach sie auf die Ostsee traf. Zwei Jahre spĂ€ter setzte die Wehrmacht diese Rakete als V-2 (Vergeltungswaffe) vor allem gegen Großbritannien ein.

Zehntausende von Zwangsarbeitern wurden bei der Entwicklung und dem Bau der Rakete an verschiedenen Produktionsstandorten eingesetzt. Die KZ-HĂ€ftlinge, die im Army Research Center und auf dem TestgelĂ€nde der Luftwaffe Zwangsarbeit verrichteten, wurden auf Anordnung der technischen und militĂ€rischen Abteilungen des HauptbĂŒros der SS-Wirtschaftsverwaltung (WVHA) eingesetzt.

Die ersten Gefangenentransporte kamen im Juni 1943 aus Buchenwald an. Zwei Lager wurden eingerichtet, um die Gefangenen unterzubringen. Eines auf dem ProduktionsgelÀnde und eines in der nahe gelegenen Gemeinde Karlshagen. Im Lager Karlshagen I, das bis Anfang 1945 bestand, wurden jeweils rund 1.200 Gefangene inhaftiert. Sie mussten zehn Stunden am Tag im »Werk Ost« arbeiten, hÀufig sehr gefÀhrliche Aufgaben verrichten und erhielten nur geringe Lebensmittelrationen.

Wissenswertes zu den Peenewiesen

Das Naturschutzgebiet Peenweisung bei GĂŒtzkow war ein 59 Hektar großes Naturschutzgebiet in Mecklenburg-Vorpommern. Es lag nördlich der Peene, drei Kilometer sĂŒdöstlich der Stadt GĂŒtzkow. Das noch vorhandene Grabensystem fĂŒhrt zum Absinken von Mooren und zur EntwĂ€sserung des Grundwassers in die Peene.

GemĂ€hte feuchte Wiesen dominieren die Region, die nur einen kleinen Teil im ganzen Bundesland umfasst. Feuchte Stellen im FrĂŒhjahr sind arm an Phosphor und Kalium, die fĂŒr Pflanzen wichtig sind. Nur Stickstoff ist im Überfluss vorhanden. Es gibt Kohldistel- und Pfeifengraswiesen. Die Mehlprimel und die Strauchbirke sind sogenannte Relikte der Eiszeit. Die Orchideenflora mit breitblĂ€ttriger Orchidee, baltischer Orchidee und fliegender Orchidee hat seltene Vertreter in den nordöstlichen Ebenen.

Typische Arten sind Binsen, Schlammseggen, Flohseggen, Hausseggen, schuppige gelbe Seggen, saftige GrĂ€ser und Skorpionmoos. SĂŒdlich des Turbinengrabenwaldes mit Kreuzdorn, Schwarz-Erle und Moorbirke. Das Peenetal ist bekannt fĂŒr seine vom Aussterben bedrohten Schmetterlinge wie den Tagfalterarten wie Baldrian-Scheckenfalter, Großer Heufalter, Moor-Feuerfalter, und Großer Feuerfalter, die im Schutzgebiet zu finden sind. Der Schwalbenschwanz wurde am Rande des Tals beobachtet. ErwĂ€hnenswert sind die beiden sehr seltenen Spinnenarten Agyneta decora und Pardosa sphagnicola. Zu den Brutvögeln in der Umgebung zĂ€hlen die Bekassine, Blaukehlchen und Beutelmeise.

Video von der Bunkeranlage auf den Peenewiesen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjAwIiBoZWlnaHQ9IjQwMCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC8yUHdkZGU1TFQzTT9hdXRvaGlkZT0wJmF1dG9wbGF5PTAmbXV0ZT0wJmNvbnRyb2xzPTEmZnM9MCZsb29wPTAmbW9kZXN0YnJhbmRpbmc9MCZwbGF5bGlzdD0mcmVsPTAmc2hvd2luZm89MSZ0aGVtZT1kYXJrJndtb2RlPSZwbGF5c2lubGluZT0wIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIHRpdGxlPSIiPjwvaWZyYW1lPg==

Bilder von den Peenewiesen

Bilder von Usedom Fotograf Jens Rasehorn Photography

Karte & Anfahrt

Verkehrsanbindung Usedomer BĂ€derbahn Stralsund – Wolgast – Ahlbeck, in Zinnowitz umsteigen in die Zweiglinie nach Karlshagen und PeenemĂŒnde.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjgwIiBoZWlnaHQ9IjQwMCIgc3JjPSIvL21hcHMuZ29vZ2xlLmNvbS9tYXBzP3E9QnVua2VyYW5sYWdlJTIwUGVlbmV3aWVzZW4mYW1wO291dHB1dD1lbWJlZCZhbXA7ej0xMyIgdGl0bGU9IkJ1bmtlcmFubGFnZSBQZWVuZXdpZXNlbiI+PC9pZnJhbWU+

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nĂŒtzlich fandest...

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂŒr dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Ostsee Magazin

Ostsee Magazin

Das Ostsee Magazin berichtet ĂŒber FreizeitaktivitĂ€ten, SehenswĂŒrdigkeiten und Ausflugsziele entlang der Ostsee.
Kontakt: redaktion@ostseemagazin.net | Tel: 01525-3709228
Ostsee Magazin

Latest posts by Ostsee Magazin (see all)