Zukunft der Ostsee

IFM-Geomar (Leibniz-Institut f├╝r Meereswissenschaften) in Kiel.
IFM-Geomar (Leibniz-Institut f├╝r Meereswissenschaften) in Kiel.


Wie sieht die Zukunft der Ostsee aus?

Das┬áGEOMAR Helmholtz-Zentrum f├╝r Ozeanforschung Kiel┬áist eine der f├╝hrenden Einrichtungen auf dem Gebiet der┬áMeeresforschung┬áin Europa. Das Institut┬áuntersucht chemischen, physikalischen, biologischen und geologischen Prozesse in der Ostsee und ihre Wechselwirkung mit dem Meeresboden und der Atmosph├Ąre.

Zunkunfts-Simulation von GEOMAR

Mit Hilfe von sechs gro├čen Versuchstanks erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom GEOMAR, wie sich das Leben am Boden der Ostsee in den kommenden Jahrzehnten entwickeln k├Ânnte. Mit Hilfe einer neuen Experimentieranlage (so genannten ÔÇ×BenthokosmenÔÇť) simuliert GEOMAR Umweltbedingungen, die sie f├╝r die Zukunft erwarten. Ziel der Forschergemeinschaft ist es, m├Âgliche Wechselwirkungen und Verschiebungen in den Lebensgemeinschaften zu erfassen und deren Konsequenzen zu simulieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerkl├Ąrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ziel der Simulation

Ein Team um den ├ľkologen Prof. Dr. Martin Wahl experimentiert dabei mit┬áverschiedenen, so genannten "Lebensgemeinschaften" und setz diese┬ásteigenden Temperaturen, erh├Âhten Kohlendioxid-Werten, einer wachsenden Menge an N├Ąhrstoffen, sinkenden Sauerstoff-Mengen, abnehmenden Lichtmengen oder anderen ├Âkologischen Ver├Ąnderungen aus. Die Einfl├╝├če denen die "Lebensgemeinschaft" beim Experiment ausgesetzt ist,┬á sind Wahrscheinlichkeiten, die f├╝r die n├Ąchsten Jahre angenommen werden. Das Ziel des Experiments ist, herausfinden, wie diese Lebewesen auf den Klimawandel reagieren. Hierbei geht es um Anpassung und ob und wie sich die Arten neu organisieren und welchen Einflu├č sie damit auf die "Lebensgemeinschaft" aus├╝ben.

GEOMAR Helmholtz-Zentrum f├╝r Ozeanforschung Kiel am Ostufer
GEOMAR Helmholtz-Zentrum f├╝r Ozeanforschung Kiel am Ostufer

Das solltest du auch lesen!


Wer finanziert das?

Das GEOMAR Institut wird grundfinanziert von der Helmholtz-Gemeinschaft mit dem ├╝blichen Schl├╝ssel zu 90┬á% vom Bund und zu 10┬á% vom Sitzland. F├╝r das Jahr 2015 wurden f├╝r die Grundfinanzierung insgesamt 47┬áMillionen Euro veranschlagt. Hinzu kommen┬áDrittmittel. Das Institut hatte zuletzt einen Etat in H├Âhe von mehr als 70┬áMillionen Euro und rund 950 Mitarbeiter.

GEOMAR Unterwasserfahrzeug ABYSS
GEOMAR Unterwasserfahrzeug ABYSS

Das GEOMAR verf├╝gt ├╝ber eine moderne und leistungsf├Ąhige Forschungsinfrastruktur. Dazu z├Ąhlen vier eigene Forschungsschiffe, das einzige bemannte deutsche Forschungstauchboot┬áJAGO, die Unterwasserroboter┬áROV KIEL 6000,┬áROV PHOCA, und das┬áAUV ABYSS, sowie verschiedene Langzeitobservatorien.

Forschungstauchboot JAGO
Forschungstauchboot JAGO

Webseite von GEOMAR: https://www.geomar.de

Ostsee Urlaub buchen