Südschweden – zwischen Trend und Tradition

Südschweden
Schweden zählt zu den weltweit modernsten Ländern, hat aber gleichzeitig eine alte, traditionelle Geschichte.

Michel aus Lönneberga, Pippi Langstrumpf und die Kinder von Bullerbü, sie alle „lebten“ in Schweden. Die berühmte Buchautorin Astrid Lindgren (1907 – 2002) hat bereits vor Jahrzehnten zur Beliebtheit des wunderschönen Landes beigetragen.

Über 29 Millionen Ankünfte im Jahr 2016 von in- und ausländischen Reisenden in den Beherbergungsbetrieben sprechen für sich. Auch heute sorgen schwedische Schriftsteller für Bekanntheit: Beispielsweise die Bücher vom alten Petterson und seinem frechen Kater Findus von Sven Nordqvist sowie die Krimis von Stieg Larsson entführen uns in die Natur und die Städte Schwedens.

Traditionelle Feiern Schwedens

Schweden ist zwar ein modernes Land und sorgt regelmäßig für neue Trends, jedoch werden auch unzählige Traditionen aufrechterhalten. Feste und Bräuche werden insbesondere im Sommer begangen. Er ist verhältnismäßig kurz und steht einem kühlen, dunklen Winter gegenüber. Deshalb wird in Schweden wohl besonders intensiv und mit viel Euphorie in den schönen Monaten des Jahres gefeiert.

Es gibt einige traditionelle Feste, die bereits seit Jahrzehnten bestehen:

  • Walpurgisnacht – Am 30. April werden große Feuer entzündet, an denen sich jährlich viele junge Menschen versammeln und die Nacht auf den 1. Mai zum Tag machen.
  • Mittsommersonnenwende – Das Fest anlässlich der Sonnenwende bezeichnet den längsten und hellsten Tag des Jahres. Viele Schweden genießen in dieser Zeit Ihren jährlichen Urlaub, Feiern mit einer traditionellen Mittsommerstange, die den Mittelpunkt von Tänzen und Gesangseinlagen darstellt, gehören für die Bevölkerung dazu. Ebenso landestypische Speisen und Getränke wie Kartoffeln mit Dill, eingelegter Hering, Bier sowie Schnaps.
  • Luciafest – Es findet am 13. Dezember statt und stimmt auf das Weihnachtsfest ein. Sein Ursprung liegt in der Ehrung der Heiligen Lucie aus Syracus in Italien. Viele Schwedische Mädchen träumen davon, die Lucia einmal darstellen zu dürfen. Sie führt – bekleidet mit einem weißen, langen Kleid mit rotem Seidenband um die Taille und einer Kerzenkrone auf dem Kopf – eine Lichterprozession an. Mit von der Partie sind die Sternenjungen, Pfefferkuchenmänner und Heinzelmännchen. Die Umzüge sind geprägt von traditionellen Lucia-Liedern, sie sollen Heiligkeit und Freude in die dunklen Wintertage bringen.
  • Julfest – Das Weihnachtsfest heißt in Schweden Julfest. Der 23. Dezember ist der Tag, an dem die meisten Vorbereitungen für den Heiligabend stattfinden. Da Hauswichtel unterstützend zur Seite stehen, erhalten diese am 24. eine Schüssel Milchbrei, die vor die Tür gestellt wird. Außerdem hoffen die Hausbewohner, dass ihnen die kleinen Gestalten dann im nächsten Jahr keine Streiche spielen. Am 24., dem Heiligabend, besuchen sich die Familien gegenseitig, danach geht es zuhause an das Geschenke auspacken. Übrigens bringt der Weihnachtsmann diese in Begleitung von einem Ziegenbock und drei Kobolden. Eine weitere Tradition an Weihnachten ist, dass Fenster und Türen geöffnet bleiben. Es ist ein alter Brauch, dass Nachbarn und Freunde Präsente ins Haus legen.
Der schwedische Konzern Ikea setzt in der Möbelbranche immer wieder Trends.
Der schwedische Konzern Ikea setzt in der Möbelbranche immer wieder Trends.

Moderne Trends in der Einrichtung...

Trotz der engen Verbundenheit mit alten Traditionen schwappen auch regelmäßig Trends aus Schweden nach Deutschland. Besonders im Bereich von Wohnungseinrichtungen hat sich das Land einen Namen gemacht, wozu auch die Verbreitung der IKEA-Märkte sorgte. Neuster Trend ist der Lagom-Stil, der sich immer mehr auch in unseren Wohnzimmern wiederfindet. Die Übersetzung des Wortes „Lagom“ ins Deutsche lautet etwa: „nicht zu viel und nicht zu wenig“ oder auch „genau richtig“. Bei der Einrichtung wird Wert auf das Erreichen der goldenen Mitte zwischen Konsum und Minimalismus gelegt. Besonders hochwertige Produkte stellen einzelnen Highlights dar. Da Nachhaltigkeit gefragt ist, sind diese aus natürlichen Materialien wie Wolle, Holz und Naturstein gefertigt. Prägende Farben im Lagom-Design sind ruhige Erdtöne und simple Graunuancen.

…und der Reiseart

Ein sich ausbreitender Trend ganz anderer Art, jedoch ebenso aufsehenerregend, ist der sog. Flugscham, in Schweden unter Flygskam bekannt. Vorreiterin ist die junge Greta Thunberg, die als Erfinderin der Schulstreiks fürs Klima gilt. Sie reiste beispielsweise mit dem Zug von Stockholm zum Weltwirtschaftsforum nach Davos sowie zum Klimagipfel in Kattowitz. Der Begriff Flugscham ist in aller Munde, viele bekannte Persönlichkeiten, darunter der ehemalige Biathlet und Olympiasieger Björn Ferry, stehen hinter diesem umweltschonenden Trend.

Aufgrund der Lage hoch im Norden Europas zählten die Schweden bisher zu den Vielfliegern. Begünstigt wurde dies außerdem vom Wohlstand des Landes und zahlreichen Billigflug-Angeboten. Der Ausstoß klimaschädlicher Abgase stieg sogar seit 1990 um 61 Prozent an. Der Klimawandel, eines der wichtigsten Themen unserer Zeit, ist in Schweden deutlich spürbar. Der Anstieg der Temperaturen ist doppelt so hoch wie im globalen Schnitt. Das Umweltbewusstsein nimmt zu: Bei einer Umfrage der World Wildlife Foundation gaben 20 Prozent der schwedischen Bevölkerung an, schon einmal aus Umweltschutzgründen der Bahn den Vorzug gegeben zu haben, anstatt mit dem Flugzeug zu reisen. Schweden trägt dem neuen Trend Rechnung, indem beispielsweise bis Ende 2022 erneut vermehrt Nachtzüge in bedeutende europäische Städte eingesetzt werden sollen. Im Winter 2018/2019 verzeichnete die schwedische Bahn SJ 21 Prozent mehr Geschäftsreisende im Schienenverkehr.

Verlockendes Südschweden, per Bahn schnell erreichbar

Auch wir Deutschen können uns dem schwedischen Flugscham-Trend leicht anschließen. Unter anderem Südschweden fasziniert mit seinen Seen- und Waldlandschaften, roten Holzhäusern mit weiß gestrichenen Fensterläden sowie ausgedehnten Sandstränden an der Ostsee. Es gibt regelmäßige Zugverbindungen von Deutschland: Von Hamburg aus dauert die Bahnfahrt über Kopenhagen nach Malmö zum Beispiel nur knapp sechs Stunden. Zahlreiche Ferienhäuser liegen direkt am Meer oder an einem idyllischen See, sommerliche Badefreuden sind daher garantiert.

Neben dem Genuss fantastischer Naturlandschaften treffen wir in Schweden auf anziehende schwedische Eigenarten der Einheimischen. Selbstverständlich sind die Menschen dort ebenso verschiedenen wie auf der ganzen Welt, jedoch kristallisieren sich einige Verhaltensweisen heraus, die besonders häufig sind.

  • Bescheidenheit, teilweise gepaart mit Schüchternheit und Zurückhaltung.
  • Sich zu duzen, ist in Schweden Standard, mit Ausnahme der Ansprache der Königsfamilie wird sich selbst im Behörden- und Geschäftsleben generell geduzt.
  • Es gilt als unhöflich, eine fremde Wohnung mit Schuhen zu betreten, sodass bei Besuchen diese im Eingangsbereich ausgezogen
  • Anzug und Krawatte im Geschäftsleben zu tragen ist unüblich, die Tendenz liegt auf legerer Kleidung.
  • Wenig verbreitet ist das Ausgehen zum Essen am Abend. Aus diesem Grund schließen, insbesondere in den Kleinstädten, viele Restaurants bereits um 18.00 Uhr.
  • Allgemein wird wenig Alkohol in Schweden getrunken, viele Einheimische nehmen niemals einen Tropfen zu sich. Wenn allerdings alkoholische Getränke getrunken werden, dann gibt es keinen Halt mehr.

Bildnachweis:
©Sommerland CCO Public Domain auf Pixabay.com
©tianya1223 CCO Public Domain auf Pixabay.com

Ostsee Urlaub buchen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( Ø 4,73 von 5)