Als Ostsee-Anomalie wird eine Bodenformation auf dem Grund der Ostsee, in ca. 80 Metern Tiefe, bezeichnet. Dieses Anomalie liefert Gründe für viele Spekulationen, da sie einem UFO bzw. einem Raumschiff aus Starwars ähnelt. Sie liegt in der Bottensee im Bottnischen Meerbusen und wurde von Peter Lindberg und Dennis Åsberg und ihrem schwedischen „Ocean X“-Tauchteam im Juni 2011 entdeckt. Im Internet kursieren zahlreiche gefälschte Bilder und künstlerische Interpretationen der Ostsee-Anomalie, die die Fantasie der Menschen anregt und zu weiteren Spekulationen führt.

Wann wurde die Anomalie entdeckt?

Im Juni 2011 machten Peter Lindberg und Dennis Åsberg mit ihrem schwedischen Tauchteam Ocean X eine außergewöhnliche Entdeckung auf dem Grund der Ostsee. Im Bottnischen Meerbusen, entdeckten sie in ca. 80 m Tiefe eine beeindruckende Formation, bestehend aus einer Scheibe und einem etwa 200 Meter entfernten Objekt in Form eines Muffin.

Aussehen und Formation der Ostsee Anomalie

Die große Scheibe weist eine Höhe von etwa drei bis vier Metern und einen ungefähren Durchmesser von 60 Metern auf. Die Aussparungen auf der Scheibe weisen 90 ° Winkel, gerade Wände und runde Löcher auf. Das kleinere Objekt misst circa 40 Meter Durchmesser, und ähnelt in seiner Form einem Muffin. Gesteinsproben von der Oberfläche der Objekte gaben die Information preis, dass die Objekte zumindest äußerlich unter anderem aus Basalt bestehen, also vulkanischen Ursprungs sind. Das Alter der Formation ist schwer zu schätzen, Vermutungen belaufen sich auf ein Alter zwischen 15.000 und 140.000 Jahre. Da die letzten vulkanischen Aktivitäten in dieser Region gut 150 Mio. Jahre zurückliegen, gilt eine vulkanische Erklärung als höchst unwahrscheinlich, wenn nicht sogar ausgeschlossen.

Millenium Falcon oder alte Zivilisation

Loading ...

Eine Sonaraufnahme der Formation lässt die Herzen der Star Wars Fans und Verschwörungstheoretiker höher schlagen. Besonders die Symmetrie und der Aufbau des Gesteins, die geraden Kanten und perfekt Runden Löcher lassen für viele Neugierige nur die Vermutung zu, dass es sich dabei nicht um normales Gestein handeln kann. Andere wiederum halten die Ostsee-Anomalie für den Beweis dafür, dass es das sagenumwobene Atlantis tatsächlich gegeben hat – und zwar in der Ostsee.

Die Entdecker der Ostsee-Anomalie sind indes auf der Suche nach Geldgebern, um die Erforschung der Ostsee-Anomalie voranzutreiben und Antworten auf viele offene Fragen zu finden.

Weitere Artikel aus dem Ostsee Magazin

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( Ø 4,74 von 5)