ÂŽ

Update: Die Ostsee Akademie ist geschlossen.


Auf Grund von Nachfragen, was mit der Ostsee Akademie passiert ist und wer die Ostsee Akademie ĂŒberhaupt war, hier einige historische Informationen, die von öffentlichen Interesse sind oder waren. Über die GrĂŒnde der Schließung wurden keine  Statements gefunden.
standort-ostsee-akademie-geschlossen Ostsee Akademie

ResĂŒmee Ostsee Akademie

Die Ostseeakademie förderte die Verbreitung von Kenntnissen der Geschichte und Kultur der Ostseeregion sowie den Austausch und die VerstĂ€ndigung zwischen den Nationen und Regionen in Mittel- und Osteuropa. Es wurden Seminare fĂŒr politische Bildung sowie wissenschaftliche Tagungen und Fachkonferenzen in TravemĂŒnde, Polen, Russland und den baltischen Staaten veranstaltet, Fachpublikationen herausgegeben und Exkursionen durchgefĂŒhrt.

Beschreibung der Ostsee Akademie

(Quelle: ostseeakademie.de / 17.03.2018)

Die Ostsee-Akademie ist das HerzstĂŒck des Pommern-Zentrums. Mit ihr wollten die GrĂŒnder Diktaturen, Ideologien und BĂŒrokratien eine europĂ€ische Heimstatt entgegensetzen, in der Begegnung und Dialog ihre schöpferische Kraft entfalten. Die Ostsee-Akademie als Raum und Rahmen fĂŒr politische und kulturelle Bildung sollte das wechselseitige VerstĂ€ndnis und die VerstĂ€ndigung der Deutschen mit ihren Nachbarn im Osten und Norden unter ausdrĂŒcklicher Einbeziehung der deutschen Heimatvertriebenen fördern und festigen.
Die Öffnung der Grenzen ein Jahr nach GrĂŒndung des Pommern-Zentrums und der Demokratisierungsprozess der LĂ€nder Ost- und Mittelosteuropas vervielfachten die Möglichkeiten, die Ziele – Einheit der Deutschen, Pflege des kulturellen Erbes der Heimatgebiete, Aussöhnung mit den Nachbarn und Zusammenarbeit im Ostseeraum – mit Leben zu erfĂŒllen.
Seit 1988 werden hier Kontakte geknĂŒpft zu staatlichen und privaten Institutionen, zu Vertretern von Wissenschaft, Kultur und Politik und zu den nationalen Minderheiten in Deutschlands östlichen und nördlichen NachbarlĂ€ndern.

Markeneintrag wurde erneuert

Das Bild-Logo der Ostsee Akademie wurde als Wort-Bild-Marke beim Markenregister eingetragen. https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/1138318/DE. Markeninhaber ist der Pommersche Landsmannschaft e.V.. Erstaunlich ist, dass die Schutzdauer der Marke, trotz Schliessung der Ostsee Akademie, am 24.10.2018 um weitere 10 Jahre, bis zum 30.04.2028, verlÀngert wurde.

ostsee-akademie-marke-2 Ostsee Akademie

ostsee-akademie-marke-1 Ostsee Akademie

Ehemaliges Statut der Ostsee Akademie

in der Fassung vom 27. Juni 1999

Die Pommersche Abgeordnetenversammlung hat fĂŒr die mit wesentlicher UnterstĂŒtzung der Bundesrepublik Deutschland und des Patenlandes Schleswig-Holstein errichtete OSTSEE-AKADEMIE am 22. Juni 1991 folgendes Statut beschlossen
(mit ErgĂ€nzungen laut Beschluß vom 27. Juni 1999):

P r À a m b e l

Die OSTSEE-AKADEMIE ist als ein europĂ€isches Denk- und Diskussionsforum der Freiheit verpflichtet, dafĂŒr bestimmt, dem Recht auf Selbstbestimmung des deutschen Volkes und der anderen europĂ€ischen Nationen zu dienen und im Geist der „Pariser Charta fĂŒr ein neues Europa“ vom 21. November 1990 jedes BemĂŒhen von Einzelnen, Bevölkerungsgruppen und Völkern um eine auf die uneingeschrĂ€nkte AusĂŒbung der Menschenrechte und Grundfreiheiten gegrĂŒndete demokratische Ordnung aller LĂ€nder Europas zu unterstĂŒtzen.

I. Vorrangige Aufgaben der OSTSEE-AKADEMIE sind:
Das Bewußtsein der Zusammengehörigkeit der Deutschen diesseits und jenseits der Grenzen der Bundesrepublik zu erhalten und zu vertiefen, die geistigen, kulturellen, menschlichen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen fĂŒr ein zĂŒgiges Zusammenfinden der nach Jahrzehnten der Trennung wiedervereinigten Teile Deutschlands verbessern zu helfen, den weiteren Aufbau einer politischen, freien und marktwirtschaftlich geordneten und sozial verpflichteten EuropĂ€ischen Union durch Überwindung von Vorurteilen und Unkenntnis zu fördern, und dazu Europas geistige Fundamente im Bereich des Glaubens, der Philosophie und der Verantwortung der Menschen fĂŒreinander bewußter wirksam werden zu lassen.

II.

Im Dienste dieser Zielsetzung widmet sich die OSTSEE-AKADEMIE

  • der Förderung und Erhaltung der Kenntnis der Geschichte des ganzen Pommern und seines kulturellen Erbes als Bestandteil deutscher Kultur
  • der Förderung und Erhaltung der Kenntnis der deutschen Geschichte und ihres Zusammenhanges mit der Geschichte unserer Nachbarn
  • der Förderung eines vertieften Bewußtseins der Verpflichtung gegenĂŒber der Gemeinsamkeit europĂ€ischer Geistesgeschichte
  • der Förderung eines besseren Verstehens zwischen den Völkern des Ostseeraumes unter BerĂŒcksichtigung der besonderen Anliegen der deutschen Heimatvertriebenen und Minderheiten
  • der Förderung der Aussöhnung mit unseren polnischen Nachbarn auf dem Boden der Wahrheit und der Gerechtigkeit
  • der StĂ€rkung des Bewußtseins der freien EuropĂ€er zur Mitverantwortung fĂŒr die Überwindung der Teilung Europas durch Freiheit und Selbstbestimmung
  • dem AufspĂŒren von Möglichkeiten zur Verwirklichung dieser Zielsetzungen und ihrer Entwicklung zu politischen Aufgabenbeschreibungen und Handlungsanweisungen.

III.

Der ErfĂŒllung dieser Aufgaben dient die Ostsee-Akademie mit einem Angebot an politischen und kulturellen Bildungsveranstaltungen in Form von Seminaren, VortrĂ€gen, Studienreisen, Ausstellungen und Werkkursen. Die Ostsee-Akademie regt den wissenschaftlichen Gedankenaustausch durch Veranstaltung von Kolloquien an. Die Ostsee-Akademie bemĂŒht sich um eine zieldienliche Zusammenarbeit mit dafĂŒr als geeignet ausgewiesenen Akademien, Stiftungen und anderen Institutionen des In- und Auslandes.
Sie lĂ€dt zu ihren Veranstaltungen Teilnehmer aus allen fĂŒr die Übernahme von Mitverantwortung im Sinne der Zielsetzung in Betracht kommenden Lebensbereichen Europas ein.
Die Ostsee-Akademie fördert die politische Wirksamkeit ihrer Veranstaltungen durch Tagungsberichte, Monographien und sachbezogene Öffentlichkeitsarbeit.
Die Ostsee-Akademie veranlaßt Forschungsvorhaben und wirkt bei deren Förderung mit, soweit diese ihrer Aufgabenstellung entsprechen.

IV.

Die als gemeinnĂŒtzig anerkannte Pommersche Landsmannschaft – Zentralverband e.V. ist EigentĂŒmerin und wirtschaftliche TrĂ€gerin der Ostsee-Akademie. Sie verfolgt keine gewerblichen, parteipolitischen und konfessionellen Ziele und ist bei der DurchfĂŒhrung ihrer treuhĂ€nderischen Aufgaben der Sicherung der Wirtschaftlichkeit der Einrichtung verpflichtet und an dieses Statut gebunden.

V.

Der Akademieleiter wird auf Vorschlag des Sprechers der Pommerschen Landsmannschaft von deren Bundesvorstand berufen. Er ist dem Bundesvorstand fĂŒr die inhaltliche Gestaltung der Akademiearbeit im Sinne dieses Statuts und fĂŒr die wirtschaftliche Sicherung der Akademie verantwortlich.

Der PrĂ€sident der Ostsee-Akademie und die bis zu zwölf Mitglieder des Kuratoriums werden auf Vorschlag des Sprechers der Pommerschen Landsmannschaft und deren Bundesvorstand fĂŒr einen Zeitraum von jeweils 4 Jahren berufen. Außerdem gehören der Sprecher der Pommerschen Landsmannschaft und der PrĂ€sident der Pommerschen Abgeordnetenversammlung dem Kuratorium kraft Amtes an.

Das Kuratorium unter FĂŒhrung des PrĂ€sidenten der Ostsee-Akademie berĂ€t den Akademieleiter programmatisch und inhaltlich, fördert die TĂ€tigkeit der Ostsee-Akademie nach KrĂ€ften und vertritt deren Interessen in der Öffentlichkeit des In- und Auslandes.

Das Kuratorium wird mindestens einmal im Jahr durch den PrĂ€sidenten einberufen. Zu dieser Sitzung legt der Akademieleiter einen Jahresbericht ĂŒber die Akademiearbeit vor. Das Kuratorium kann auf Verlangen des PrĂ€sidenten oder auf schriftlichen Antrag eines Drittels seiner Mitglieder zu einer außerordentlichen Sitzung einberufen werden.

Das Kuratorium gibt sich eine GeschÀftsordnung.

VI.

Änderungen dieses Statuts bedĂŒrfen der Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder der Pommerschen Abgeordnetenversammlung, jedoch mindestens der HĂ€lfte der Mitglieder der Abgeordnetenversammlung.

Ehemalige Satzung des Fördervereins

Verein zur Förderung des Pommern-Zentrum e.V.

§ 1 Name und Sitz

Der Verein fĂŒhrt den Namen
„Verein zur Förderung des Pommern-Zentrums e.V.”.
Er hat seinen Sitz in LĂŒbeck-TravemĂŒnde.

§ 2 Vereinszweck

(1) Zwecke des Vereins sind die Förderung von Bildung und Erziehung vor dem Hintergrund pommerscher Geschichte, die Förderung der Jugendhilfe, der VölkerverstÀndigung sowie des pommerschen Heimatgedankens

(2) Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  • die Ausrichtung von Veranstaltungen, die dem Satzungszweck dienen, vor allem im Pommern-Zentrum und in der von der Pommerschen Landsmannschaft unterhaltenen Ostsee-Akademie;
  • Ausstellungen und Publikationen betreffend der Geschichte des ganzen Pommern und der Nachbarregionen sowie ihres kulturellen Erbes als Bestandteil deutscher Kultur;
  • Jugendaustausch mit dem Ausland.

§ 3 GemeinnĂŒtzigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnĂŒtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts „SteuerbegĂŒnstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tĂ€tig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 4 Mitgliedschaft

  • Mitglied kann jede natĂŒrliche oder juristische Person werden. Über Beginn und Beendigung der Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand. Gegen dessen Beschluß kann die Mitgliederversammlung angerufen werden, deren Entscheidung endgĂŒltig ist.
  • Die Mitgliedschaft kann schriftlich zum Ende jeden Kalenderjahres mit einer Frist von drei Monaten gekĂŒndigt werden.
  • FĂŒr die Mitgliedschaft ist ein Mindestbeitrag zu zahlen, dessen Höhe die Mitgliederversammlung beschließt. Juristische Personen haben mindestens den dreifachen Betrag eines Einzelmitgliedes zu zahlen.
  • Der Beitrag ist als Jahresbeitrag bis zum 31. MĂ€rz jeden Jahres fĂ€llig.
  • Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

§ 5 Organe des Vereins

  • Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 6 Mitgliederversammlung

  • Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand mindestens einmal jĂ€hrlich im 1. Halbjahr einzuberufen.
  • Die Einladung ist schriftlich zusammen mit der Tagesordnung mindestens 21 Tage vorher zu versenden.
  • Eine Mitgliederversammlung muß auf Verlangen von mindestens einem Viertel aller Mitglieder einberufen werden.
  • Jede ordnungsgemĂ€ĂŸ einberufene Mitgliederversammlung ist beschlußfĂ€hig.
  • Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht ruht, wenn das Mitglied zum Zeitpunkt der Versammlung mit der Zahlung seines Beitrages im RĂŒckstand ist.
  • Die Mitgliederversammlung wĂ€hlt den Vorstand mit einfacher Mehrheit fĂŒr die Dauer von zwei Jahren, und zwar sind in geraden Jahren der 1. Vorsitzende und der SchriftfĂŒhrer, in den ungeraden Jahren der 2. Vorsitzende und der Kassenwart zu wĂ€hlen.
  • wĂ€hlt zwei KassenprĂŒfer und einen ErsatzprĂŒfer fĂŒr zwei Jahre
  • genehmigt die Jahresrechnung, beschließt ĂŒber Vorstandsvorlagen,
  • entlastet den Vorstand
  • beschließt ĂŒber die Satzung mit Dreiviertel-Mehrheit der Anwesenden.
  • ĂŒber die BeschlĂŒsse ist ein Protokoll zu fĂŒhren, das von Versammlungsleiter und SchriftfĂŒhrer zu unterzeichnen ist.

§ 7 Vorstand

Der Vorstand besteht aus
1. Vorsitzenden
2. Vorsitzenden
SchriftfĂŒhrer und
Kassenwart

  • Dem Vorstand gehört außerdem ein von der Pommerschen Landsmannschaft entsandter Vertreter als geborenes Mitglied an.
  • Einer der beiden Vorsitzenden zusammen mit dem SchriftfĂŒhrer oder dem Kassenwart vertreten gemeinsam den Verein rechtswirksam im Sinne des § 26 BGB.
  • Der Vorstand ist an BeschlĂŒsse der Mitgliederversammlung gebunden. Er bleibt nach Ablauf der Wahlperiode bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt.

§ 8 KassenprĂŒfung

Die KassenfĂŒhrung des Vereins ist durch zwei KassenprĂŒfer oder ihre Vertreter mindestens einmal im GeschĂ€ftsjahr zu prĂŒfen. Über jede PrĂŒfung ist dem Vorstand und der Mitgliederversammlung ein Bericht vorzulegen.

§ 9 BegĂŒnstigungs- und Zuwendungsausschluß

Mittel des Vereins dĂŒrfen nur fĂŒr die satzungsmĂ€ĂŸigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf auch keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtungen begĂŒnstigt werden.

§ 10 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins durch Beschluß der Mitgliederversammlung mit _-Mehrheit der Anwesenden oder bei dessen Aufhebung oder bei Wegfall steuerbegĂŒnstigter Zwecke geht das Vereinsvermögen an eine Juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegĂŒnstigte Körperschaft zwecks Verwendung fĂŒr die im § 2 dieser Satzung umschriebenen Vereinszwecke.

§ 11 Schlußbestimmungen

  1. Diese Satzung wurde in der konstituierenden Mitgliederversammlung am 11. Juli 2002 in Eckernförde beschlossen.
    Die Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht LĂŒbeck ist durch den Vorstand zu veranlassen. Von Gericht, Finanzamt oder anderen Behörden verlangte Änderungen und ErgĂ€nzungen dieser Satzung redaktioneller Art oder mit steuerlicher Wirkung können vom Vorstand beschlossen werden.
  2. Mit den in dieser Satzung verwendeten mÀnnlichen Funktionsbezeichnungen ist die jeweils zutreffende weibliche oder mÀnnliche Sprachform gemeint.
  3. Die SatzungsergÀnzung wurde vom Vorstand am 28. September 2002 beschlossen.
  4. Die SatzungsÀnderung wurde von der Jahreshauptversammlung am 10. Februar 2006 beschlossen.

LĂŒbeck-TravemĂŒnde, den 10.02.2006
Der Vorstand


Quellen:

  • Webseite: ostseeakademie.de
  • Google Suche: Ostsee Akademie
  • Deutsches Marken- und Patentamt

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( Ø 4,74 von 5)