Greifswalder Beiträge zur Musikwissenschaft


Gelegenheitsmusik im Ostseeraum vom 16. bis 18. Jahrhundert

Das Gelegenheitsschrifttum der Frühen Neuzeit war eingebettet in ein durch zahlreiche Ordnungen reglementiertes gesellschaftliches Leben sowie in feste Formen zeremonieller Feiern. Dabei spielten Gedichte, Festreden, Leichenpredigten, biographische Berichte, genealogische Informationen, Festprogramme und auch Musik eine integrale Rolle.

Erklärung: Gelegenheitsmusik oder auch Kasualmusik nennt man Musik, die für einen bestimmten Anlass komponiert und meist nur einmal aufgeführt wird, ähnlich wie Gelegenheitsdichtung zu einem bestimmten Zweck verfasst oder vorgetragen wird.

Im Raum Ostsee, einer ansonsten stark von Importen abhängigen Kulturregion, handelt es sich bei den Gelegenheitskompositionen um autochthone Musik, die deshalb besondere Relevanz für die historische Identität der Region besitzt.

Erklärung: autochthon (altgriechisch für „einheimisch, eingeboren, hier entstanden“)

Der vorliegende Band fasst die Referate der 2013 in Greifswald durchgeführten Tagung zur Gelegenheitsmusik des Ostseeraums vom 16. bis 18. Jahrhundert zusammen. Außer den musikwissenschaftlichen Beiträgen enthält er auch literaturwissenschaftliche und allgemeinhistorische. Der Band ergänzt die aus dem gleichnamigen DFG-Projekt hervorgehende und im Internet publizierte Datenbank.

Was ist Gelegenheitsschrifttum?

Gelegenheitsschriften entstehen zu bestimmten Anlässen. Bevorzugte Anlässe sind die beiden herausragenden Ereignisse im menschlichen Leben: Hochzeit und Tod. Sie werden durchweg in Versen gedichtet. Daneben behaupten sich Geburt und Taufe, Geburtstag und Namenstag, Ankunft und Abreise, akademische Auftritte und Ehrungen als gern bedichtete „Gelegenheiten“. Diesen persönlichen Anlässen stehen sachliche und temporäre in Gestalt von Jubiläen, Gebäude-Einweihungen, Denkmals-Einrichtungen, Feuersbrünsten, Seuchen, etc. gegenüber, die gerne in Prosa behandelt werden.
Das Osnabrücker Personalschrifttums-Projekt macht tausende unbekannter Gelegenheitsgedicht zugänglich. Damit wird es erstmals möglich sein, den Prozess der Ablösung der lateinischen Schriftkultur durch die deutsche im weitesten Umkreis des alten deutschen Sprachraums auf breiter Grundlage zu verfolgen.

Hat dir die Information geholfen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 33

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Letzte Aktualisierung am 28.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ostsee Urlaub
Weitere Beiträge im Ostsee Magazin

Motylarnia Niechorze Polnische Ostsee Motylarnia – Schmetterlinge hautnah erleben

In dem Dorf Niechorze zwischen Kolberg und Usedom, direkt an der polnischen Ostsee, erwartet den Besucher ein ganz besonderes Haus – ein Schmetterlingshaus mit den Namen Motylarnia. Verfehlen kann man es nicht, denn es befindet […]

Urlaub in Hohenkirchen Ostsee Urlaub in Hohenkirchen

Hohenkirchen ist eine eigentlich noch recht junge Gemeinde an der Ostsee, die erst im Jahr 2005 durch die Fusionierung der Gemeinden Groß Walmstorf und Gramkow entstanden ist. Sie liegt im Landkreises Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern. Hohenkirchen zählt […]

Hafen Rostock Hafen Rostock

Der Hafen Rostock (Mecklenburg-Vorpommern / Deutsche Ostsee) ist für viele Besucher und Einwohner das eigentliche Zentrum der Hansestadt. Er kann auf eine lange Geschichte zurückblicken mit Höhen und Tiefen. Die beliebte Uferpromenade ist breit und […]